„Der Bürgerkrieg kommt nach Europa“, sagte mir ein deutscher Stadtpolitiker diese Woche.

Ich werde seinen Namen nicht erwähnen – es war eine vertrauliche Information, und trotzdem gibt es in Deutschland Strafen für diese Art von Offenheit.

von James Delingpole

Aber er wiederholte nur, was viele andere Leute privat in Deutschland sagen, wo ich die letzten Wochen verbracht habe, die Atmosphäre aufsaugen, Leute beobachten, die öffentliche Stimmung nach der offenen Einladung von Angela Merkel an vielleicht drei Millionen Einwanderer – die meisten von ihnen kämpfen gegen Männer aus muslimischen Ländern – messen.

Drei Millionen sind höher als die von den deutschen Behörden zugelassenen Zahlen, die eher bei 1,5 Millionen liegen. Meine Quelle sagt mir, dass die höhere Zahl näher an der Marke liegt.

Ich blieb in Frankfurt, nicht an einem der von der Einwanderungswelle am stärksten betroffenen Orte. Zum Teil liegt das daran, dass die Traditionen als „offene Stadt“ jahrhundertelang zurückreichen, so dass sie kulturell immer besser auf die Aufnahme und Aufnahme von Einwanderern aus allen Bereichen abgestimmt war. Zum Teil liegt es daran, dass es als Deutschlands Finanzplatz dazu neigt, die besser ausgebildete Art von Einwanderern anzuziehen.

Das bedeutet nicht, dass es immun gegen das Problem geblieben ist, über das kaum jemand außer im Privaten zu sprechen wagt: Horden von Muslimen, oft mit ganz anderen, ja feindlichen Wertesystemen, die sich nicht integrieren können oder wollen, und oft einfach nicht integrieren wollen, aus Gründen, die von Faulheit bis Verachtung und einem dschihadistischen Wunsch, den Westen dem Islam unterzuordnen, reichen.

Man sieht einige von ihnen auf der Straße betteln, oft junge Frauen, die sich bedauernswert an ein Bild von einem Kind klammern (das ihnen vielleicht gehört oder auch nicht), während vor ein paar Metern ein mürrisch aussehender Mann (vielleicht ein Verwandter, der vielleicht als Zuhälter fungiert) als ihr Begleiter lauert.

Meistens hängen sie nur in Gruppen, in den Einkaufsvierteln und Plätzen und Parks, rauchen Zigaretten, treten sich in die Fersen, oder, wenn sie einen Weg gefunden haben, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, in den Shisha-Bars und Dönerhäusern, die überall auftauchen.

Die Deutschen – instinktiv höflich, freundlich und zögernd, das Boot zu schaukeln – wirken unbemerkt. Sie sind einladend und freundlich zu den Einwanderern, die sich anstrengen (die netten, fleißigen Syrer, die den Felafel-Laden in der Bergerstraße betreiben, sagen wir), und würden wirklich lieber ihre Köpfe über die anderen in den Sand stecken und einfach so tun, als würde es nicht passieren.

Deshalb stimmt die Alternative für Deutschland (AfD), die Hauptpartei des Widerstandes gegen Angela Merkels verrücktes islamisches Anreicherungsexperiment, auch heute noch nur rund 16 Prozent der nationalen Stimmen ab.

Denken Sie daran, dass beim nächsten Mal, wenn Ihnen gesagt wird, dass die „rechtsextreme“ (wie die Medien die AfD gerne falsch darstellen) auf dem Vormarsch ist. Sie könnte nun die zweitgrößte Partei Deutschlands sein. Aber das ist in einer Nation, die seit langem von Regenbogenkoalitionen regiert wird, alles andere als sinnlos. Die anderen Parteien – vor allem die Mehrheit der Christdemokraten von Angela Merkel und die SPD und die Grünen – werden dafür sorgen, dass die AfD durch Bündnisse der Zweckmäßigkeit an der Macht bleibt.

Wenn Sie also Ihre Hoffnungen auf die AfD setzen, die Deutschland (und Europa) vor den Folgen der selbstverschuldeten Katastrophe von Merkel rettet – tun Sie es nicht. Die Dinge werden viel schlimmer werden, bevor sie besser werden.

Daher die Rede meines deutschen Stadtpolitikers vom Bürgerkrieg.

Und lassen Sie mich betonen, dass er nicht mit Begeisterung darüber sprach. Die Deutschen haben sich so viele Jahre lang darüber aufgeregt, was unter Hitler passiert ist, dass sie sich bei dem Gedanken an Militarismus jeglicher Art winden, weshalb ihre Armee so fett und nutzlos ist. Es war mehr ein resignierter Seufzer über das Unvermeidliche.

Ich glaube, er hat Recht. Oder zumindest, dass sein Argument eine unangreifbare Logik hat. Du kannst zustimmen oder nicht zustimmen. Es geht ungefähr so.

Warum belastet sich Deutschland selbst mit dieser Einwanderung?

Abgesehen von der Verzweiflung, sich in einem guten Licht zu zeigen, um den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust wieder gutzumachen, gibt es zwei Hauptgründe.

Wirtschaft: Es gibt eine Sichtweise im Ausland, die vor allem von den Mainstream-Linken, aber auch von schmierigen Konservativen gefördert wird, dass die alternde Bevölkerung in Deutschland einen Zufluss von frischem Blut braucht. Wenn einheimische Deutsche nicht zu Ersatzraten züchten, müssen „Gastarbeiter“ importiert werden, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Offensichtlich ist dies aus einer Reihe von Gründen Unsinn, die Douglas Murray in seinem The Strange Death of Europe entlarvt hat. Aber es spricht die deutsche Psyche sehr an: Sie haben gesehen, was nach der Arbeitslosigkeit der Weimarer Ära passiert ist, und sie wollen nicht, dass es wieder passiert.

Anti-Nationalist, Post-Borders New World Order: Dies ist das von George Soros und seinen Akolythen geförderte und finanzierte Weltbild, ein Glaubensartikel für viele Menschen der harten Linken. Die Förderung der Einwanderung aus scheinbar feindlichen fremden Kulturen wird uns letztlich zu besseren Menschen machen. Es wird das ekelhafte Problem der weißen Privilegien lösen. Wir werden unsere nicht hilfreichen nationalistischen Identitäten, die in der Vergangenheit zu so viel Chauvinismus und Krieg geführt haben, vermischen und kreuzen und aufgeben. Sicherlich mag es den einen oder anderen Hinweis geben, aber weil diese Neue Weltordnung so selbstverständlich wünschenswert ist, sind keine Opfer zu groß, um sie zu erreichen.

Ja, die meisten von uns finden sogar die erste Begründung abstoßend, geschweige denn die zweite.

Das Problem ist, dass dies so ziemlich das aktuelle Denken der globalen liberalen Elite ist, die unsere Regierungen, lokale Regierungen, zivile Institutionen, Unternehmen, Anwaltskanzleien und so weiter dominiert. Die meisten von ihnen haben es wahrscheinlich nicht unter den oben genannten expliziten Begriffen durchgedacht, aber dann ist Gruppendenken eine heimtückische und allgegenwärtige Sache. Es ist eine einfache, beobachtbare Wahrheit, dass die meisten unserer Regierungsklasse – auf allen Ebenen, von der supranationalen (UNO; EU), der nationalen bis hin zur lokalen (Räte, leitende Polizei usw.) – in die Idee eingewilligt haben, dass Masseneinwanderung und die Bildung von Parallelgemeinschaften durch nicht integrierte Muslime eine Unvermeidlichkeit ist, die nicht allzu schwer in Frage gestellt werden darf.

Es ist überhaupt nicht dort, wo die Menschen sind – daher die Brexit-Abstimmung, also Donald Trump, daher die Welle populistischer Emporkömmlinge von Matteo Salvini in Italien bis Viktor Orban in Ungarn – aber es ist definitiv dort, wo die meisten unserer Verantwortlichen sind.

Und deshalb wird es einen Bürgerkrieg geben.

Wir wissen natürlich, dass es seit langem eine der Missionen des islamischen Staates und ähnlicher muslimischer Terrororganisationen ist – ja, es ist das Ziel des politischen Islam im Allgemeinen -, einen Bürgerkrieg in Europa zu provozieren, um gemäßigte Muslime zu zwingen, sich auf die Seite zu stellen und schließlich ganz Europa in den Islam zu bringen.

Was wir wahrscheinlich fälschlicherweise angenommen haben, ist, dass das politische Establishment in einem solchen Konflikt auf unserer Seite stehen würde.

Sie müssen sich nur umsehen, um zu verstehen, dass dies nicht unbedingt der Fall ist.

Schauen Sie sich die maoistische Denkweise an, die bei Google und dem Rest des Silicon Valley – und natürlich auch in der Akademie – vorherrscht: Alles, was weiße Privilegien bekämpft, muss zwangsläufig wünschenswert sein.

Schauen Sie sich an, wie die leitende Polizei in Großbritannien und anderswo entschlossen die Idee propagiert, dass die „extreme Rechte“ eine so große Bedrohung ist wie die islamische, und warum sie Menschen wie Tommy Robinson stigmatisiert.

Schauen Sie sich an, wie die Mainstream-Medien, selbst konservative Prägungen, häufig jede vage antiimigrantische politische Bewegung, egal welcher Mittelschicht und entschlossen nicht-extremistisch, als „weit rechts“ brandmarken.

Schauen Sie sich an, wie die Protestkundgebung in Chemnitz – die darauf abzielte, die Aufmerksamkeit auf die große Zahl von Vergewaltigungen und Morden zu lenken, die von überwiegend muslimischen Einwanderern an Deutschen verübt wurden – von den Medien und Behörden völlig falsch als neonazistischer Erweckungspolitik dargestellt wurde.

Schauen Sie sich an, wie die Neujahrsmassenvergewaltigungen in Köln und anderswo von der deutschen Polizei und den deutschen Medien vertuscht wurden.

Schauen Sie sich an, wie Deutsche, die herausfinden wollen, was im eigenen Land passiert, die Wahrheit nicht in ihren eigenen Zeitungen finden können – nur durch das Lesen von Auslandsmärkten wie Breitbart.

Gewöhnliche Menschen in ganz Europa – auch in den USA, bevor Trump auftauchte – werden immer frustrierter darüber, dass ihre Regierungseliten ihre Sorgen nicht ernst nehmen, insbesondere wenn es um die beiden größten Sorgen von allen geht: Einwanderung und Terrorismus.

Aber anstatt zu antworten, indem sie ihre Wege ändern und diese Probleme angehen, erschießen die Eliten die Botschafter. Sie greifen die Menschen an, die sich zu den Vergewaltigungsbanden, den Morden, den Säureangriffen, dem unsozialen Verhalten, das bestraft wird, äußern, nicht die eigentlichen Täter.

Ich bin sicher, dass eine gewisse Ahnung von diesen Wahrheiten vorher um meine Zukunft herumgeschwommen war, besonders nachdem ich Douglas Murray’s The Strange Death of Europe gelesen hatte. Aber es wurde erst richtig klar, als ich Zeit in einem Land verbrachte, das noch weiter entfernt von der Katastrophe liegt als mein eigenes – und nachdem ich mit einem deutschen Politiker gesprochen hatte, der das Problem klar formuliert hatte.

Das ist die Art von Argument, ich weiß, das bei Liberalen und Linken aller Couleur zu Schlaganfällen der Selbstgerechtigkeit und schrillen Leugnungen führt. Sie werden darüber diskutieren, wie es eine schlecht unterstützte, klassisch rechtsgerichtete paranoide Verschwörungstheorie ist. Natürlich werden sie das tun: denn das ist die altehrwürdige Methode, mit der sie das Argument beendet haben, um die Leute in Verlegenheit zu bringen, darüber zu reden, um die Zeitungen dazu zu bringen, es nicht so ehrlich zu behandeln, wie sie es sollten.

Ich begrüße es, wenn ich Meinungsverschiedenheiten artikuliere.

Aber damit sie mich überzeugen kann, muss sie eine einfache Frage beantworten:

Wenn es eine so große und wachsende Kluft gibt zwischen dem, was unsere regierenden, globalistischen Eliten über den Islam und die Einwanderung sagen – und dem, was die einfachen Menschen über den Islam und die Einwanderung wissen – wie kann es dann jemals, möglicherweise, ein Happy End geben?

Quelle