Wer steckt dahinter? Globale wirtschaftliche, soziale und geopolitische Destabilisierung

von Prof Michel Chossudovsky

Der Medienrummel und die Desinformationskampagne bezüglich der Verbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 haben weltweit eine Atmosphäre der Angst und Unsicherheit geschaffen, nachdem die WHO am 30. Januar einen weltweiten Notstand im Bereich der öffentlichen Gesundheit ausgelöst hat.

Die Angstkampagne ist im Gange. Panik und Unsicherheit. Nationale Regierungen und die WHO führen die Öffentlichkeit in die Irre.

„Etwa 84.000 Menschen in mindestens 56 Ländern sind infiziert worden, und etwa 2.900 sind gestorben“, so die New York Times. Was sie nicht erwähnt, ist, dass 98% dieser Fälle von Infektionen auf dem chinesischen Festland auftreten. Es gibt weniger als 5000 bestätigte Fälle außerhalb Chinas. (WHO, 28. Februar 2020)

Obwohl COVID-19 ein Anliegen der öffentlichen Gesundheit ist, gibt es derzeit keine wirkliche Pandemie außerhalb des chinesischen Festlands. Sehen Sie sich die Zahlen an.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts lag die Zahl der „bestätigten Fälle“ in den USA bei 64.

Eine niedrige Zahl und die Medien verbreiten Panik.

Daten über die COVID-19-Pandemie:

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldete am 28. Februar 2020 83.652 bestätigte Fälle von COV-19, davon 78.961 auf dem chinesischen Festland. Außerhalb Chinas gibt es 4691 „bestätigte Fälle“ (WHO, 28. Februar 2020).

Die WHO hat auch 2.791 Todesfälle gemeldet, von denen sich nur 67 außerhalb des chinesischen Festlandes ereignet haben.

Diese Zahlen bestätigen, dass sich die Pandemie weitgehend auf das chinesische Festland beschränkt.

Darüber hinaus deuten die jüngsten Daten darauf hin, dass die Epidemie in China fest unter Kontrolle ist. Am 21. Februar 2020 berichtete die nationale Gesundheitskommission Chinas, dass 36.157 Patienten als geheilt bezeichnet und aus dem Krankenhaus entlassen wurden.

Chinesische Berichte bestätigen, dass die Menschen eine Behandlung erhalten haben und sich von der Virusinfektion erholen. Gleichzeitig geht die Zahl der infizierten Patienten zurück.

Nach Angaben der National Medical Products Administration of China setzen Krankenhäuser das antivirale Medikament Favilavir „zur Behandlung des Coronavirus mit minimalen Nebenwirkungen“ ein.

Lässt die Zahlen knacken

Die Weltbevölkerung liegt in der Größenordnung von 7,8 Milliarden.

Die Bevölkerung Chinas liegt in der Größenordnung von 1,4 Milliarden.

Die Weltbevölkerung ohne China liegt bei etwa 6,4 Milliarden.

4691 bestätigte Fälle und 67 gemeldete Todesfälle (außerhalb Chinas) bei einer Bevölkerung von 6,4 Milliarden Menschen stellen keine Pandemie dar. 4691/6,4oo,ooo,ooo,ooo =0,00000073 = 0,000073 %.

64 Fälle in den USA, die eine Bevölkerung von etwa 330 Millionen haben, sind keine Pandemie. (Daten vom 28. Februar): 64/330.000.000 = 0,00000019 = 0,000019 %.

Warum die Propaganda? Rassismus gegen ethnische Chinesen

Es wurde eine Kampagne gegen China gestartet, eine Welle rassistischer Gefühle gegen ethnische Chinesen wird weitgehend von den westlichen Medien angeführt.

The Economist berichtet, dass „das Coronavirus Rassismus gegen – und unter ethnischen Chinesen verbreitet“.

Die Angst vor Covid-19 lässt die Menschen sich schlecht benehmen, auch einige Chinesen

„Großbritanniens chinesische Gemeinde ist wegen des Coronavirus-Ausbruchs mit Rassismus konfrontiert“, so der SCMP

„Chinesische Gemeinden in Übersee sind inmitten des Coronavirus-Ausbruchs zunehmend mit rassistischem Missbrauch und Diskriminierung konfrontiert. Einige ethnische Chinesen, die in Großbritannien leben, sagen, dass sie wegen des tödlichen Virus, das in China seinen Ursprung hat, eine wachsende Feindseligkeit erfahren haben.

Und dieses Phänomen findet überall in den USA statt.

Wirtschaftskrieg gegen China

Die Strategien der USA bestehen darin, COVID-19 zu nutzen, um China zu isolieren, obwohl die US-Wirtschaft stark von chinesischen Importen abhängig ist.

Die kurzfristige Störung der chinesischen Wirtschaft ist weitgehend auf die (vorübergehende) Schließung der Handels- und Transportkanäle zurückzuführen.

Der globale Gesundheitsnotstand der WHO geht mit der Desinformation der Medien und dem Einfrieren des Flugverkehrs nach China einher.

Panik an der Wall Street

Angeführt von der Desinformation der Medien gibt es eine weitere Dimension. Panik an den Aktienmärkten.

Die Angst vor dem Coronavirus hat den Absturz der Finanzmärkte weltweit ausgelöst.

Berichten zufolge wurden weltweit etwa 6 Billionen Dollar vom Wert der Aktienmärkte vernichtet. Der bisherige Rückgang der Börsenwerte liegt in der Größenordnung von „15 Prozent oder mehr“.

Massive Verluste an persönlichen Ersparnissen (z.B. von Durchschnittsamerikanern) sind aufgetreten, ganz zu schweigen von Firmenzusammenbrüchen und Konkursen.

Das ist ein Glücksfall für institutionelle Spekulanten, einschließlich der Hedge-Fonds der Unternehmen. Die Finanzkrise hat zu beträchtlichen Transfers von Geldvermögen in die Taschen einiger weniger Finanzinstitutionen geführt.

In einer bitteren Ironie haben Analysten im Chor den Marktzusammenbruch beiläufig mit der Eskalation des Coronavirus in Verbindung gebracht, und das zu einer Zeit, als es in den USA weniger als 64 bestätigte Fälle gab.

Es ist nicht überraschend, dass der Markt zusammenbrach, weil … das Virus sich so stark ausgebreitet hat. … ‘

War es möglich, den Finanzcrash vom Februar „vorherzusagen“?

Es wäre naiv zu glauben, dass die Finanzkrise allein die Folge der spontanen Marktkräfte war, die auf den Ausbruch von COVID-19 reagierten. Der Markt wurde von mächtigen Akteuren sorgfältig manipuliert, die spekulative Instrumente auf dem Markt für Derivate, einschließlich „Leerverkäufe“, einsetzten.

Die Desinformation der Medien über die „Eskalation der COVID-19-Pandemie“ spielte sicherlich eine Rolle.

Das unausgesprochene Ziel ist die Konzentration des Reichtums. Es war ein finanzieller Glücksfall für diejenigen, die über „Insider-Informationen“ oder „Vorkenntnisse“ verfügten, die zu der Entscheidung der WHO führten, am 30. Januar einen weltweiten öffentlichen Notstand auszurufen.

Gab es Vorwissen über die COVID-19 (nCoV-2019)-Pandemie? Und über ihre wahrscheinlichen Auswirkungen?

Am 18. Oktober 2019 führte das Johns Hopkins Center for Health Security, Baltimore, eine sorgfältig konzipierte Simulation einer Coronavirus-Epidemie mit dem Titel nCoV-2019 durch.

Bei der Simulation einer Coronavirus-Pandemie für den Fall 201 war ein Zusammenbruch der Finanzmärkte um 15% „simuliert“ worden. Er wurde nach Angaben der Organisatoren und Sponsoren der Veranstaltung, zu denen die Bill and Melinda Gates Foundation sowie das Weltwirtschaftsforum gehörten, nicht „vorhergesagt“.

Die im Oktober durchgeführte Simulation mit dem Titel nCoV-2019 wurde knapp 2 Monate vor dem Ausbruch von COVID-19 durchgeführt.

Die John Hopkins Pandemieübung simulierte einen Börsenrückgang von „15% oder mehr“ (Videoabschnitt 0.0 – 1’2″), was weitgehend dem Ende Februar 2020 registrierten realen Marktrückgang entspricht.

Video:

Viele Merkmale der „Simulationsübung“ entsprechen in der Tat dem, was tatsächlich geschah, als die WHO-Generaldirektorin am 3. Januar 2020 einen weltweiten Notstand im Bereich der öffentlichen Gesundheit ausrief.

Man muss verstehen, dass die Sponsoren der „Simulationsübung“ von John Hopkins mächtige und sachkundige Akteure in den Bereichen „Globale Gesundheit“ (B. and M. Gates Foundation) bzw. „Globale Wirtschaft“ (WEF) sind.

Erwähnenswert ist auch, dass die WHO zunächst ein ähnliches Akronym (zur Bezeichnung des Coronavirus) wie das der John Hopkins-Pandemieübung (nCoV-2019) angenommen hat, bevor es in COVID-19 geändert wurde.

Korruption und die Rolle der WHO

Und was motivierte den WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, das Coronavirus nCoV-2019 am 30. Januar zum „Public Health Emergency of International Concern (PHEIC)“ zu erklären, als die Epidemie weitgehend auf das chinesische Festland beschränkt war?

Die Beweise deuten darauf hin, dass der WHO-Generaldirektor Tedros den Interessen mächtiger Unternehmenssponsoren diente.

Laut F. William Engdahl hatte Tedros eine langjährige Beziehung zu den Clintons und der Clinton Foundation aufgebaut. Er hatte enge Verbindungen zur Bill and Melinda Gates Foundation.
Zusammen mit dem Weltwirtschaftsforum in Davos (WEF) war die Gates Foundation die Sponsoren der John Hopkins 2019 nCoV-2019 „Simulationsübung“ im Oktober.

Als Gesundheitsminister würde Tedros auch den Vorsitz des Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria übernehmen, der von der Gates Foundation mitbegründet wurde. Der Globale Fonds ist von Betrugs- und Korruptionsskandalen heimgesucht worden.

„Während Tedros‘ dreijähriger Kampagne zur Erlangung des WHO-Plans wurde er beschuldigt, drei große Choleraepidemien während der Amtszeit des Gesundheitsministers in Äthiopien vertuscht zu haben, wobei er die Fälle fälschlicherweise als „akute wässrige Diarrhöe“ (AWD) – ein Symptom der Cholera – bezeichnete – in einem Versuch, die Bedeutung der Epidemien herunterzuspielen, was er bestritt“ (Engdahl, op. cit.).

Der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat eine massive Impfkampagne angeordnet. Zahlreiche Pharmaunternehmen arbeiten bereits an der Entwicklung eines Impfstoffs.

In diesem Zusammenhang sei an den Betrug der WHO während des Mandats seiner Vorgängerin Dr. Margaret Chan erinnert, die im Zusammenhang mit der H1N1-Schweinegrippe-Pandemie 2009 erklärte, dass:

„Impfstoffhersteller könnten im besten Fall 4,9 Milliarden Grippepandemie-Impfungen pro Jahr produzieren“, Margaret Chan, Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), zitiert von Reuters, 21. Juli 2009, Hervorhebung hinzugefügt)

Im Jahr 2009 gab es keine H1N1-Pandemie. Es handelte sich um einen geldwerten Betrug, wie vom Europäischen Parlament aufgedeckt wurde.

Wie sieht die nächste Phase der COVID-19-Pandemie aus? Ist sie gefälscht oder ist sie echt?

Die Propagandakampagne gegen China ist noch nicht vorbei.

Auch die „Angstpandemie“ außerhalb Chinas ist nicht vorbei, trotz der äußerst geringen Anzahl „bestätigter Fälle“.

Die Finanzkrise dauert an, unterstützt durch Desinformation der Medien und finanzielle Einmischung.

Wenn die normalen Handels- (und Transport-) Beziehungen zwischen den USA und China nicht ordnungsgemäß wiederhergestellt werden, könnte der Versand von „Made in China“-Konsumgütern, die nach Amerika exportiert werden, beeinträchtigt werden.

Dies wiederum könnte möglicherweise eine größere Krise im Einzelhandel in den USA auslösen, d.h. „Made in China“-Waren machen einen großen Anteil des monatlichen Verbrauchs der Haushalte aus.

Aus der Sicht der öffentlichen Gesundheit bestehen günstige Aussichten für die Abschaffung des COVID-19 in China. Es wurden bereits Fortschritte erzielt.

Für den Rest der Welt (die derzeit etwa 3000 bestätigte Fälle hat, 28. Februar 2020 ) ist die COVID-19-Pandemie im Gange, verbunden mit der Propaganda für ein weltweites Impfprogramm.

Ohne eine Angstkampagne in Verbindung mit gefälschten Nachrichten hätte die Inzidenz von COVID-19 nicht in die Schlagzeilen geraten.

Ist aus gesundheitlich/medizinischer Sicht eine weltweite Impfung erforderlich?
43,3 Prozent der „bestätigten Fälle“ in China werden inzwischen als „geheilt“ eingestuft.

In westlichen Berichten wird nicht zwischen „bestätigten Fällen“ und „bestätigten infizierten Fällen“ unterschieden. Letztere sind die relevanten Fälle. Der Trend geht in Richtung Erholung und Rückgang der „bestätigten infizierten Fälle“.

Die massive Impfkampagne der WHO (wie oben erwähnt) wurde am 28. Februar von Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus ordnungsgemäß bestätigt:

„…die Arbeit an Impfstoffen und Therapeutika schreitet ebenfalls voran. Weltweit sind mehr als 20 Impfstoffe in der Entwicklung, und mehrere Therapeutika befinden sich in klinischen Studien. Wir erwarten die ersten Ergebnisse in einigen Wochen“ (Hervorhebung hinzugefügt)

Diese Entscheidung der WHO ist natürlich ein weiterer finanzieller Glücksfall für die fünf großen Impfstoffhersteller: GlaxoSmithKline, Novartis, Merck & Co., Sanofi, Pfizer, die 85% des Impfstoffmarktes kontrollieren. Nach Angaben von CNBC: (Hervorhebung hinzugefügt)

Diese Unternehmen sind in das Rennen um die Bekämpfung des tödlichen Coronavirus eingestiegen und arbeiten an Impfstoff- oder Medikamentenprogrammen. … Sanofi arbeitet mit der US-Regierung zusammen, um einen Impfstoff für das neue Virus zu entwickeln, in der Hoffnung, dass die Arbeit am SARS-Ausbruch von 2003 den Prozess beschleunigen könnte.

Das Impfstoffgeschäft von Merck hat im Jahr 2019 8,4 Milliarden Dollar Umsatz generiert, das Segment wächst laut Bernstein seit 2010 mit einer jährlichen Rate von 9%.

GlaxoSmithKline sagte in diesem Monat, dass es mit der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations [CEPI] für ein Impfstoffprogramm zusammenarbeitet. … CEPI wurde 2017 auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF) gegründet.

Das CEPI wurde 2017 in Davos von der Bill and Melinda Gates Foundation, dem Wellcome Trust (A British Multibillion Humanitarian Foundation) und dem Weltwirtschaftsforum (WEF) gegründet. Die Regierungen Norwegens und Indiens sind Mitglieder, die das CEPI größtenteils finanziell unterstützen.

Zeitleiste

18. Oktober 2019: Die B. and M. Gates Foundation und das WEF waren Partner in der John Hopkins National Security October 2019 nCoV-2019 Pandemic „Simulation Exercise“.

Am 31. Dezember 2019 alarmierte China die WHO über mehrere Fälle von „ungewöhnlicher Lungenentzündung“ in Wuhan in der Provinz Hubei.

7. Januar 2020 gaben chinesische Beamte bekannt, dass sie ein neues Virus identifiziert hätten. Das neue Virus wurde von der WHO 2019-nCoV benannt (genau derselbe Name wie das Virus, das sich auf die John-Hopkins-„Simulationsübung“ bezieht, mit Ausnahme der Platzierung des Datums).

24. Januar 25. Januar 2020: Bei einem Treffen in Davos unter der Schirmherrschaft des CEPI, das ebenfalls eine Partnerschaft zwischen dem WEF und Gates ist, wurde die Entwicklung eines nCoV-Impfstoffs 2019 angekündigt. (2 Wochen nach der Ankündigung vom 7. Januar 2020 und kaum eine Woche vor dem Beginn des weltweiten Gesundheitsnotstands der WHO).

Am 30. Januar 2020 kündigt die WHO-Generaldirektorin den „Public Health Emergency of International Concern (PHEIC)“ an.

Und nun wurde eine weltweite Impfkampagne zur Eindämmung des COVID-19 unter der Schirmherrschaft von CEPI in Partnerschaft mit GlaxoSmithKline gestartet.

Schlussbemerkungen

COVID-19 (alias nCoV-2019) stellt zwar einen Multimilliarden-Bonanza für Big Pharma dar, hat aber auch dazu beigetragen, die Menschheit in einen gefährlichen und sich entfaltenden globalen Prozess der wirtschaftlichen, sozialen und geopolitischen Destabilisierung zu stürzen.

Die ursprüngliche Quelle dieses Artikels ist Global Research
Copyright © Prof. Michel Chossudovsky, Globale Forschung, 2020

Quelle