Die COVID-Nachwirkungen

Der große globale Reset des Weltwirtschaftsforums (WEF) wird vom IWF „paralleliert“ – nicht in Frage gestellt. Beide ziehen in die gleiche Richtung und schieben mehr Vermögen von den unteren Rängen zu einer kleinen Elite, durch Schuldenversklavung – vom Konsumkapitalismus zum grünen (Verbraucher-)Kapitalismus – und alle mit einer Verlockung der Freundlichkeit gegenüber der Umwelt und der Weltbevölkerung.

von Peter König

Das WEF ist eine NGO, registriert in einem üppigen Vorort von Genf, mit Ambitionen auf ein weltliches Machtkommando. Der IWF, der nach der UN-Charta geschaffen wurde, ist eine offizielle internationale Finanzorganisation – eine der beiden Bretton-Woods-Institutionen, die andere die Weltbank.

Der IWF wurde geschaffen, um das weltweite Währungsproblem zu überwachen und zu regulieren. Beide, IWF und WELTBANK, werden vom US-Finanzministerium mit veto-Macht kontrolliert.

Der Diskurs beider, des WEF und des IWF, besteht darin, „einer von der Katastrophe heimgesuchten Welt so viel Gutes zu tun, wie wir können“. Keiner von ihnen erwähnt, wie ihr Handeln die Welt – insbesondere die Entwicklungsländer – in eine noch tiefere „nachhaltige“ Katastrophe stürzen wird.

Die Hauptbotschaft des WEF-Gründers und Vorstandsvorsitzenden Klaus Schwab forderte 3. Juni 2020, für:

„Die Welt muss gemeinsam und schnell handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften umzugestalten, von der Bildung bis hin zu Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen Jedes Land, von den Vereinigten Staaten bis China, muss sich beteiligen, und jede Industrie, von Öl und Gas bis hin zu Technologie, muss transformiert werden. Kurz gesagt, wir brauchen einen ‚großen Reset‘ des Kapitalismus.“

Sie merken, beim Großen Reset geht es um die Bewahrung des Kapitalismus – und was Schwab und die Elite-„Direktoren“ hinter ihm nicht sagen, ist, wie man die Verlagerung von Vermögenswerten von der Basis zu den Oligarchen beschleunigt und gleichzeitig die Augen und Köpfe der Öffentlichkeit mit dem Slogan „Sustainable Green“ blendet.

Das verkauft sich immer. Und – „grün“ zu konsumieren, was man Grün nennt – wir glauben es sowieso – gibt ein gutes Gefühl, ein gutes Gewissen.

In einer gewaltigen Entdeckung – Abschluss einer wissenschaftlichen Studie – kommt das WEF zu dem Schluss, dass das Übel aller Übel „Wohlstand“ ist. Viel schlimmer als das Corona-Virus. „Ein neuer wissenschaftlicher Bericht weist die größte Bedrohung für unsere Welt auf.“ (Siehe dies).

Das WEF hat es richtig gemacht, COVID-19 ist natürlich bei weitem nicht so schlimm wie Der Reichtum, nämlich Geldreichtum, der sich über Jahrhunderte angesammelt hat und die Welt zu einem immer unausgewogeneren Ort macht – mit zunehmender Armutshunger, Elend – und der Anfälligkeit, Krankheiten wie Covid zu fangen.

Ja, das WEF und seine Spieler und „Deep-State-Actors“ (die „Affluence“ repräsentieren). Hinter der Bühne wurden Covid in vollen Zügen verwendet, um eine totale Sperrung von Menschen sowie der Weltwirtschaft zu verursachen. Dies geschah praktisch zeitgleich weltweit in fast allen 193 (UN-) Ländern.

Die wenigen Ausnahmen waren Schweden und Weißrussland. Diese mächtige Sperranordnung, die von „hoch oben“, weit über den Regierungen der Welt und der UNO, und mit solchen kooptierten „Behörden“, wie der WHO, angezettelt wurde, hat die Weltwirtschaft innerhalb von weniger als sechs Monaten in die Knie gezwungen; und wird nun fortgesetzt, unter der Umwandlung in eine neue Farbe „Grün“.

Als ob das Virus gleichzeitig die ganze Welt getroffen hätte. Niemand in seinem klaren Geist kann das glauben. Das hat es in der Geschichte der Menschheit nie gegeben. Doch die Drahtzieher hinter diesem Betrug kommen damit durch – mit bisher relativ wenig Protest. Aber mit einer massiven, übergreifenden Angst-Kampagne.

Die Angst wurde bewaffnet, um die gesamte Weltbevölkerung einzuschüchtern. Angst, Angst und Frustration sind die Hauptursachen für die meisten Krankheiten. Mit anderen Worten, was die falsche und Angstpropaganda tut, macht uns anfälliger für alle Arten von Krankheiten, einschließlich Krebs.

Dies wird noch verstärkt durch die streng geordnete soziale Distanzierung. Menschen zu verbieten, sich zu treffen, Kontakte zu knüpfen, zu „solidarisieren“ und damit ihr Angstniveau zu verringern, ist ein kluges Diktat der Meister.

Gemeinsam darüber zu strategieren, wie man aus dem Dilemma und dem Covid-Würgegriff herauskommt, ist zu einer virtuellen Unmöglichkeit geworden.

Der Schock bleibt langsam aber sicher bei einigen „denkenden“ Menschen, und sie treffen sich in Massen und protestieren trotz des Verbots – Berlin, 1. August 2020, 1,3 Millionen Menschen auf der Straße. Andere demonstrieren für Black Lives Matter (BLM), gegen Polizeibrutalität und für oder gegen die Woke-Bewegung.

Die meisten werden großzügig von Stiftungen reicher Oligarchen wie Ford, Gates, Soros, Rockefeller finanziert – und mehr. In den USA haben sich die Proteste nun auch auf europäische Großstädte ausgebreitet.

Sie alle sind eine Verärgerung und Wut gegen Repression, daher unwissentlich mit dem Corona-Fieber verbunden, der Kovid-Repression – und die immer mehr Chaos anrichten.

Der globale große Reset

Es ist Zeit für „beschwichtigende“ Aktionen. Das WEF ist mit dem globalen Great Reset da, der das propagiert, was die Demonstranten die ganze Zeit wussten: Wohlstand ist das Problem. So einfach ist das.

Einige Details wurden von Klaus Schwab veröffentlicht, dass der endlose Konsumismus aufhören muss und dass Mutter Erde geschützt und rehabilitiert werden muss – und dass mehr Gleichgewicht in die Menschheit gebracht werden muss.

Und all das, was die Wirtschaft – wohlgemerkt FÜR die KAPITALISTISCHE Wirtschaft – zu einem Konzept des GREEN-Lebens veranlässt. Voilà. Weitere Einzelheiten zu diesen hehren Zielen und zu Mechanismen zur Erreichung der Ziele werden auf der WeF im Januar 2021 in Davos bekannt gegeben.

Klingt gut. Beseitigen Sie den Wohlstand und fördern Sie mehr Gleichheit. Konzepte, die sich leicht verkaufen, aber weder das WEF noch der IWF glauben an sie. Es ist ein Gräuel für ihr Dogma des freien Kapitalismus, mit einer fundamentalistischen Markttheorie, die alles Übel der Welt löst.

Grüner Kapitalismus

Nun kommt der IWF mit seinem parallelen Dogma, sich von dem abzuzuwenden, „was nicht funktioniert hat“ – hin zu einer anderen Form des Kapitalismus, einem „nachhaltigen Kapitalismus“ – würden Sie glauben, auch ein grüner Kapitalismus; 

Förderung des New Green Deal der US Democratic (sic) Party , der nach Präsident Franklin D. Roosevelts New Deal der 1930er Jahre gestaltet wurde. Der Roosevelt New Deal wurde offiziell als Einhilfsprogramm von der wirtschaftlichen Depression 1929-1933 konzipiert.

Es bestand aus öffentlichen Arbeitsprojekten, Finanzreformen und Verordnungen, die bis 1939, dem Beginn des Zweiten Weltkriegs, führten.

In ihren Ausführungen vor der US-Handelskammer kündigte Kristalina Georgieva, geschäftsführende Direktorin des IWF, den ehrenbeizdünnen Gästen an:

„Es gibt keinen stärkeren Verfechter der Märkte als eine Person, die in dem stark verzerrten Umfeld eines nicht marktorientierten Systems gelebt hat. Ich habe aus erster Hand die Kosten schlechter Politiken und die Vorteile guter Politiken erfahren. Tatsächlich war es zum Teil dem IWF zu verdanken, dass Bulgarien in den 1990er Jahren eine Ecke drehte und sowohl an der Europäischen Union als auch an der Weltwirtschaft teilnehmen konnte.“

Kristina ist Bulgarin. Sie fuhr fort zu sagen:

„Was sagt es uns, dass jemand, der aus einem kommunistischen System stammt, jetzt den IWF führt und eingeladen wird, sich an die US-Handelskammer zu wenden? Vereinfacht gesagt, sagt es uns, dass Veränderung zum Besseren unaufhaltsam ist.“

Das sagt alles. Marktfundamentalismus muss weiterhin kommen Hölle oder Hochwasser. Und wenn der IWF seinen Weg geht, wird er es tun. Kristinas Drei-Punkte-Programm schließt sich eng dem WEF-Ansatz des „neuen“ wirtschaftsparadigmas, dem Great Reset, an.

Eine Verschiebung vom „Kapitalismus des Wohlstands“ zu einem egalitäreren „Grünen Kapitalismus“. Es gibt keine Verschiebung, die keine Vermögenswerte schaufelt. Und da die Reichen das Schaufeln machen werden, werden die wenigen verbleibenden Vermögenswerte des Volkes von unten nach oben geschaufelt. Das Übliche.

Der erste Punkt , „was haben wir aus der Krise gelerntführt zur Bestandsaufnahme. Frau Georgieva weist auf einige der „Kollateralschäden“ der obligatorischen Sperrung hin – obligatorisch, da wir gegen ein tödliches Virus kämpften und immer noch kämpfen.

Nach Angaben des IWF:

„170 Länder – fast 90 Prozent der Welt – werden mit einem geringeren Pro-Kopf-Einkommen schlechter dastehen.“

Diese katastrophale und willende Zerstörung der Weltwirtschaft hat laut IWF bereits zu „massiven fiskalischen Maßnahmen in Höhe von insgesamt neun Billionen Dollar weltweit“ geführt.

In Wirklichkeit haben diese Maßnahmen, einschließlich der halbgeheimen Rettungspakete für Banken und andere Finanzinstitute sowie an die Unternehmensgiganten, allein in den USA 20 Billionen (Fiat) Dollar überschritten.

Hinzu kommt, was der Rest der Welt, insbesondere die EU, über die Europäische Zentralbank (EZB) in so genanntes Rettungsgeld gekostet hat – wir erreichen ein riesiges Paket von„Quantitative Easing“ – QE – Schuldengeld aus der Luft. Der größte Teil davon ging zu milden Bedingungen in die Unternehmensfinanzierung, Produktion und Dienstleistungen; und nur ein kleiner Prozentsatz ging an die Bedürftigsten.

In den USA erhielten Millionen von Arbeitslosen in den letzten Monaten zusätzliche 600 US-Dollar pro Woche. Aber dieser Vorteil wurde am 31. Juli 2020 eingestellt. Das hat schlimme Folgen für Millionen.

Punkt zwei ist „der Weg zur Genesung“. Hier sieht der IWF eine große Wiedereröffnung der Wirtschaft vor. Das bedeutet einen sorgfältigen Ansatz, um „eine Erholung aufzubauen, die auf eine große Transformation konzentriert ist, während wir aus dieser außergewöhnlichen Krise herauskommen.“

Das WEF nennt die Transformation „massive Reformen“. Reformen und Transformationen sind Schlüsselwörter im Jargon des Washingtoner Konsenses.

Sie hallen gut in der Sprache des Neoliberalismus nach. Ein Land, das vom IWF gerettet werden soll, muss „reformieren“, „transformieren“ und „anpassen“. WEF und IWF gehen Hand in Hand.

Die große Transformation

Der Prozess der Wiedereröffnung beginnt nun weltweit – rund 75 Prozent der Länder öffnen wieder. Das sagt der IWF. Jetzt ist der Moment, um sorgfältig darüber nachzudenken, was als nächstes kommt.

Der IWF schlägt vor, „eine Erholung aufzubauen, die sich auf eine große Transformation konzentriert, während wir aus dieser außergewöhnlichen Krise herauskommen.  Was genau die Große Transformation mit sich bringt, erklärt Frau Georgieva nicht.

Eine der Chancen, die der IWF aus dieser Krise sieht, ist „die digitale Transformation – ein großer Gewinner dieser Krise„. Der IWF sagt nicht, was es bedeutet, aber er verlangt in erster Linie die Identität der Menschen zu digitalisieren und Geld zu digitalisieren – totale Kontrolle über die Bewegungen der Menschen, Gesundheitsakten, Cashflow, Bankkonten und mehr.

Obwohl sowohl WEF als auch der IWF erkennen, dass diese Krise mehr Schulden, höhere Defizite, höhere Arbeitslosigkeit und höhere Armut bringen wird, wollen beide Anpassungen. Und Anpassungen zielen in der Regel auf die unteren Einkommensgruppen, die Armen.

„Anpassungen“ ist die Ansage des IWF und der Weltbank, die öffentliche Verwaltung zu „reformieren“, d. h. einen großen Teil der Staatsbediensteten zu entlassen und damit Arbeitslosigkeit, Entbehrungen und Verzweiflung zu erhöhen;

Privatisierung öffentlicher Vermögenswerte und Dienstleistungen (Diebstahl der angehäuften Vermögenswerte); Ausländischen Unternehmen Zugeständnisse zu machen, um die nationalen natürlichen Ressourcen der Länder auszubeuten – und das Zuckerbrot ist: Ein IWF- oder WB-Kredit oder beides.

Bravo. Es bringt Schulden- und Schuldendienst – und vor allem mehr Kontrolle durch den globalen Norden über den globalen Süden.

Das bringt uns zum dritten Punkt – dem Aufbau einer gerechteren Gesellschaft, der Rolle des IWF. Es bietet eine weitere Gelegenheit, grün zu gehen.

Der IWF lässt sich seine Chance nicht entgehen, auf den Klimawandel hinzuweisen, der immer noch über uns alle schwebt, den vom Menschen verursachte Klimawandel, der in der Saga und Dramatik des Coronavirus fast vergessen wurde.

Sie muss wiederbelebt werden. Und was gibt es Besseres, als in die Zukunft zu blicken – und grün zu werden.

Genau das propagiert auch das WEF – eine neue Grüne Agenda oder den New Green Deal. Es kostet viel Geld. Es bedeutet, verschwenderische, umweltverschmutzende Industrien in grüne und saubere Industrien umzuwandeln – wie unter anderem Elektroautos. Es ist eine sichtbare Ikone für eine saubere und bewusste Gesellschaft.

Woher kommt der Strom zum Aufladen der umweltzerstörenden Lithiumbatterien von Elektroautos? In den meisten Ländern wird es immer noch durch Verbrennung von Kohlenwasserstoffen hergestellt. In diesem Fall und in vielen anderen Fällen verbraucht die „Transformation“ von „schwarzer Energie“ zu „grüner Energie“ mehr schwarze Energie als zuvor.

Siehe auch den bemerkenswerten Dokumentarfilm zu diesem Thema von Michael Moore, „Planet of the Humans“ (Abendfilmdokumentation in voller Länge)

Tatsächlich hat der IWF ein Covid-19-Programm zur Finanziellen Unterstützung und zum Schuldendienst eingeführt.

Im Rahmen dieses Plans erwirkt der IWF FA- und Schuldendiensterleichterungen für Mitgliedstaaten, die mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie konfrontiert sind. Zu diesem Zweck hat das Direktorium des IWF seit Ende März 2020 eine Erhöhung des Catastrophe Containment and Relief Trust (CCRT) von 250 Milliarden US-Dollar auf 1 Billion US-Dollar genehmigt.

Diese Mittel werden IWF-Mitgliedern zur Verfügung gestellt, die um Unterstützung bitten. Bislang haben (Stand: 10. August 2020) rund 80 Länder eine Entlastung im Rahmen des CCRT beantragt.

Diese Diagramme enthalten Listen der Länder nach Regionen und die entsprechenden Darlehen für Finanzhilfen und/oder Schuldenerleichterungen pro Land. Die Gesamtsumme der FA für 80 Länder beläuft sich auf 87,8 Mrd. USD; Der Schuldenerlass für 28 Länder beläuft sich auf 251,2 Millionen US-Dollar, ein Bruchteil dessen, was vom globalen Norden in den globalen Süden in Form neuer Schulden, neuer Abhängigkeit – oder, um es zu nennen, was neue Sklaverei ist – übertragen wurde.

Es ist interessant zu beobachten, dass alle FA-Mittel an Entwicklungsländer fließen. Der Schuldenerlass ist eindeutig für arme Entwicklungsländer. Aber warum sollten FA-Mittel nur nach Süden fließen? Der industrialisierte Norden hat auch enorme Mengen an Schulden gemacht, die wahrscheinlich um Größenordnungen größer sind als die der Entwicklungsländer.

Dennoch schaffen es diese „entwickelten“ Länder, ohne Hilfe des IWF oder der Weltbank zu überleben. Warum? – Da die meisten akkumulierten Schulden lokale, interne Schulden sind und lokal durch staatliche nationale Geldpolitik verwaltet werden können.

Dedollarisierung

Warum sollten die Entwicklungsländer ihre lokalen Schulden nicht intern bewältigen? – Man kann nur raten. Es ist sehr wahrscheinlich eine Menge Arm-Twisting oder unverhohlene Drohungen und Korruption im Gange, für diese Länder in der Umlaufbahn der finanziellen Raubtiere zu bleiben, der Abhängigkeit vom Westen, dem globalen Norden.

Viele ihrer Währungen sind teilweise oder vollständig dollarisiert – und die Verwendung ihres eigenen Staatsgeldes zur Verwaltung ihrer internen Schulden – würde eine Dedollarisierung erfordern, die nicht von heute auf morgen geschieht. Und schon gar nicht im Notfall. Beispiele gibt es im Überfluss. Venezuela ist ein Beispiel dafür.

Stellen Sie sich ein Land wie Ecuador vor, das ihre eigene Geldpolitik macht. Ecuador wird nicht nur zu 100 % dollarsisiert, sondern verwendet auch den tatsächlichen US-Dollar als Währung. Unmöglich.

Länder wie Peru und Nicaragua werden stillschweigend und teilweise mit etwa 70 % bzw. 90 % dollargebunden. Die meisten Entwicklungsländer befinden sich bis zu einem gewissen Grad in dieser misslichen Lage. Es ist das US-Finanzministerium, das die Geldpolitik dieser Länder macht.

Nehmen wir die schwächeren und schuldengeplagten südlichen Länder der EU-Eurozone. Sie können nicht unabhängig handeln. Sie sind euro-ized. Nicht das US-Finanzministerium, sondern die EZB (und der IWF) sind die Ersten.

Wäre Griechenland in den Jahren 2008 bis 2010 aus der Wirtschaftskrise aus der Eurozone ausgetreten und zu einer abgewerteten Drachme (ihrer früheren Währung) zurückzukehren, die eine Neuverhandlung ihrer Schulden durch den Pariser Club forderte, würden sie heute in eine viel bessere Zukunft segeln.

Das ist es, was für die meisten Entwicklungsländer auf dem Spiel steht, und die meisten von ihnen sind reich an natürlichen Ressourcen. Dedollarisierung bedeutet, ihre nationale und monetäre Souveränität zurückzugewinnen.

Es ist ein entscheidender Schritt, wenn das, was sowohl der IWF als auch das WEF bekennen – mehr sozioökonomisches Gleichgewicht, mehr wirtschaftliche Gerechtigkeit – Wirklichkeit werden sollte.

Es geht nicht um „Schwarz“ oder „Grün“ – es geht um Gerechtigkeit, Gerechtigkeit auf der Grundlage sozialer Gleichheit. Leider ist das weder mit dem Großen Reset noch mit der Großen Transformation gemeint. Sie sind Parolen der Täuschung. In Wirklichkeit bedeuten beide einen neuen Großen Kapitalismus – sozusagen schattiertes Grün für Popularität.

Der IWF ist bereit, Kredite für die so genannte Schuldenerleichterung  und Finanzhilfe (FA) zu gewähren, um neue Investitionen für die geplante Transformation zu ermöglichen.

FA und Schuldenerlass ist der Jargon des IWF, für die Hinzufügung neuer Schulden, um die alten Schulden zu tilgen, und in seltenen Fällen enthält er einen echten Schuldenerlass oder Schuldenerlass.

Die enormen neuen Transformationsinvestitionen, die erforderlich sind, um NACHHALTIG GRÜN zu gehen, könnten aus dem Private Banking kommen, das von Weltbank- und IWF – Darlehen finanziert wird, sowie Kredite von anderen offiziellen und regionalen Finanzinstituten.

Aktionen und bekennende Politik beider, WEF und IWF, gehen in die Richtung eines fortgesetzten ungehinderten Kapitalismus. Wieder unabhängig zu werden, anstatt sich unter anhaltendem Neokolonialismus zu vermehren, sich der Ratschläge des WEF und des IWF zu widersetzen und ständig mit Beharrlichkeit auf politische und finanzielle Autonomie hinzuarbeiten.

Entdollarisieren und deglobalisieren Sie und wenden Sie sich der lokalen Produktion für den lokalen Konsum mit lokalem Staatsgeld und lokalem öffentlichen Bankwesen zu, das von einer staatlichen lokalen Zentralbank geleitet wird, die sich für die sozioökonomische Entwicklung der Bevölkerung ihres Landes einarbeitet, nicht für die weit entfernten Aktionäre einer Wall Street oder einer international verbundenen Bank.