China steht nach dem Ausbruch des neuen Coronavirus unter Druck, behauptet aber, dass die chinesische Regierung niemals die Datenfreigabe verzögert oder Informationen über das neuartige Coronavirus verheimlicht habe.

Doch als der chinesische Arzt Li Wenliang aus der Stadt Wuhan am 30. Dezember 2019 eine neue Coronavirusvariante SARS-CoV-2  erkannte und in einer WeChat-Gruppe seine Arztkollegen warnte, musste Li Wenliang in das Sicherheitsbüro und eine Erklärung unterschreiben, in der er beschuldigt wurde „unwahre Behauptungen gemacht“ zu haben, die die „gesellschaftliche Ordnung ernsthaft gestört“ hätten.

Als am 07. Februar 2020 bekannt wurde, dass Li Wenliang an Corona verstorben sei, gab es eine Welle von Wut und Trauer auf der chinesischen Social-Media-Site Weibo, die aber schnell zensiert wurde. Mittlerweile haben sich 40 Länder einer Sammelklage gegen China angeschlossen.

Außerdem fordern immer mehr Länder eine unabhängige Untersuchung darüber, wie und wann das Virus in der chinesischen Stadt Wuhan tatsächlich ausgebrochen ist und wie die chinesischen Behörden damit umgegangen sind. Und wieder nutzt China nicht nur Medien, sondern auch die Social-Media-Kanäle, um zu verhindern, dass es in die Kritik gerät.

Wie wir aus Australien erfuhren, floh Dr. Li-Meng Yan unter Bedrohung aus China, um die Vertuschung ihres Landes über den Ursprung des Coronavirus aufzudecken. Sie behauptet, COVID-19 stamme aus einem Militärlabor und China und die Weltgesundheitsorganisation haben schon früh Fakten über seine Ansteckung durch den Menschen vertuscht.

Mittlerweile haben sich Indien, Japan und Australien zusammengeschlossen, um sich von China unabhängig zu machen und um Chinas Dominanz in der Lieferkette entgegenzuwirken.

China, der große Drache des Ostens – Wer nicht Freund – der ist Feind!

In den letzten Wochen wurde immer häufiger geäußert, das neuartige Coronavirus sei in einem Labor in Wuhan entstanden.

Doch in einem Briefing am 16. April 2020 machte das chinesische Außenministerium bereits klar, dass die Weltgesundheitsorganisation keine Beweise dafür gefunden habe, dass das Coronavirus, das weltweit mehr als 22 Millionen Menschen infiziert hat, in einem Labor hergestellt wurde.

Und auch aktuell lässt China verkünden, dass sie COVID-19-Informationen stets sofort mitgeteilt hätten. Während die Angst vor dem Coronavirus, auch bekannt als COVID-19, weiterhin die Schlagzeilen beherrscht, nutzt China die Pandemie und die dadurch entstandenen wirtschaftlichen Krisen dazu, seinen globalen Einfluss auszubauen.

China bietet den von der Corona-Krise besonders schwer getroffenen Ländern nicht nur Kredite an, sondern auch eine enge Zusammenarbeit. China kennt nur ein Ziel, die größte Weltwirtschaftsmacht vor den USA zu werden.

Unter dem Motto, wer nicht Freund ist, der ist Feind, setzt China die Länder während der Coronapandemie unter Druck. Kritik an dem Beschluss zum Sicherheitsgesetz in Hongkong, Taiwan, dem Südchinesischen Meer oder die Nähe zu WHO sind nicht erwünscht und man versucht, sie zu unterdrücken. 

Peng Liyuan, Ehefrau des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, ist seit vielen Jahren Botschafterin  der Weltgesundheitsorganisation für Tuberkulose und HIV / AIDS.

Mittlerweile warnt China die Länder, die sich negativ gegen China äußern, wie zum Beispiel Australien. Australien hat eine unabhängige Untersuchung zu COVID-19 gefordert und bekommt die Wut von China bereits zuspüren.

China hat angefangen, den Import aus Australien als Warnung zu verbieten, u. a. den Import von Fleisch. Doch Australien, aber auch Neuseeland lassen sich nicht von China unter Druck setzen und haben China auch wegen Hongkong und der Behandlung von der uigurischen Muslime kritisiert.

Viele Länder, darunter auch Australien, befürworten alle eine unabhängige Untersuchung darüber, wie und wann das Virus in der chinesischen Stadt Wuhan tatsächlich ausgebrochen ist und wie die chinesischen Behörden damit umgegangen sind. 

Coronavirus Neuseeland: Virusjäger untersuchen das Risiko von Tiefkühlkost

Neuseeland, das gegen die Empfehlung der WHO bereits im Januar 2020 eine der härtesten Sperren der Welt eingeführt hatte, war 102 Tage Covid-frei. Am 8. Juni hatte Neuseelands Regierung den Pazifikstaat für coronafrei erklärt.  

Nachdem bekannt wurde, dass das Virus in Wuhan ausgebrochen war, hatten sich Neuseeland und die pazifischen Inseln isoliert und so die Einreise von Menschen aus China verhindert.

Doch jetzt ist Corona wieder da und „Virusjäger“ versuchen herauszufinden, ob der mysteriöse Ausbruch in Tiefkühlkost ins Land gebracht oder sogar wochenlang in einem Kühlhaus eingefroren worden sein könnte.

Laut Reuters wurden in einem Kühlhaus in Auckland Oberflächentests durchgeführt, in denen ein Mann aus einer infizierten Familie arbeitete.

„Es ist immer noch die beste Antwort, hart zu arbeiten und frühzeitig mit dem Lockdown zu beginnen“, sagte Ardern. „Unsere Reaktion auf das Virus hat bisher funktioniert … wir wissen, wie man das besiegt.“ 

Die Ärztin, die aus China floh, um die Wahrheit über das Virus zu enthüllen

Wie news.com.au am 16. August 2020 berichtete, floh Dr. Li-Meng Yan unter Bedrohung aus China, um die Vertuschung ihres Landes über den Ursprung des Coronavirus aufzudecken. Sie hält sich jetzt in den USA versteckt.

Li-Meng Yan, deren Familie und Freunde seit ihrer Abreise aus China im April von kommunistischen Parteifunktionären verhört und bedroht werden, ist in den USA zum Coronavirus-Whistleblower geworden.

Im vergangenen Dezember arbeitete sie als Virologin in der Abteilung für Laborwissenschaften des öffentlichen Gesundheitswesens der Universität Hongkong, einem Forschungszentrum der Weltgesundheitsorganisation für Infektionskrankheiten.

Ihr Chef, Professor Leo Poon, bat sie, einen mysteriösen Cluster von SARS-ähnlichen Virusfällen in der chinesischen Stadt Wuhan zu untersuchen.

Anmerkung: Poon sitzt im Internationalen WHO-Komitee für Taxonomie von Viren. Die WHO hatte den SARS-CoV-2 in COVID-19 umbenannt. Poon war einer der ersten Wissenschaftler, der die erste SARS-Sequenz entschlüsselt hat, und er arbeitet seit über 20 Jahren mit dem Influenzavirus. 

Er räumt in einem Bericht von China Daily ein, dass es früher üblich war, einen Virus nach dem Ort zu benennen, an dem er zum ersten Mal ausbrach. .

Professor Poon war einer der Wissenschaftler, die an der Identifizierung der Genomsequenz der SARS-Coronavirus-Epidemie von 2003 beteiligt waren. Was Dr. Yan herausfand, wurde von Peking ignoriert und von dem Regime und seinen Wissenschaftlern weiter unterdrückt.

Anfang Januar wusste sie aus den Familien-Clustern unter den Wuhan-Fällen, dass es eine Übertragung von Mensch zu Mensch gab und dass andere Wissenschaftler in China das COVID-19-Genom sequenziert hatten.

Sie wusste, dass Wuhan mehr Fälle hatte, als die chinesische Regierung zugab, und sie [sollte] die Behauptung Pekings glauben, das Virus stamme von einem Feuchtmarkt in Wuhan, was eine bewusste Lüge war.

„Sie wollten keine öffentliche Diskussion. Sie sagten den Menschen, sie sollten sich keine Sorgen machen“, sagte sie.

Dr. Yan war nicht die einzige medizinische Beamtin, die die Wahrheit über das Coronavirus herausfinden wollte. Am 23. Januar wurden acht Ärzte verhaftet, weil sie Warnungen über das Coronavirus in sozialen Medien verbreitet hatten – die Behörden nannten es „Falschmeldungen verbreiten“, und am 7. Februar starb dann einer von ihnen, Dr. Li Wenliang.

Im Februar wurde Dr. Yan zunehmend alarmiert, als das Coronavirus sich weltweit auszubreiten begann, wobei sich in der Lombardei, Italien, und auf der Diamond Princess, die in Yokohama, Japan, lag, Cluster bildeten.

Und dann in Südkorea, im Iran, im Nahen Osten und so weiter, wobei bis zum 28. Februar weltweit 84.090 Fälle und 2.874 Todesfälle verzeichnet wurden.

Als die Todesfälle zu steigen begannen, wurde Dr. Yan klar, dass sie über besondere Kenntnisse über eine globale Katastrophe verfügte, die im Gange war und die ihre eigene Regierung verzweifelt zu verschweigen suchte.

In China wurden die Ärzte angewiesen, nur Fälle zu diagnostizieren, die im Zusammenhang mit dem Meeresfrüchte-Markt Huanan in Wuhan standen.

„Mir wurde klar, dass dies ein Notfall für die Welt war“, sagte sie gegenüber Fox News. „Ich konnte nicht schweigen.“

Dr. Yan berichtete viele Male über ihre Befunde, nur um von einem Vorgesetzten gesagt zu bekommen: „Schweigen Sie und seien Sie vorsichtig“.

Mit wachsender Furcht, dass die Informationen, die sie hatten, um Leben retten, aber zu mehr Todesfällen führen könnten, wenn sie nicht veröffentlicht würden, beschloss die 36-Jährige, in die USA zu fliegen.

Es sollte eine schwere Entscheidung sein, denn Dr. Yan war verheiratet und das einzige Kind eines Ingenieurs und einer Lehrerin.

Bei Dr. Yan läuteten die Alarmglocken, als das Virus sich aus Wuhan weltweit verbreitete, während Peking sich über seine Übertragung unter den Menschen ausschwieg.

Sie wusste, dass sie ihre Familie nie wieder sehen würde, wenn sie wegginge, und dass diese für ihre Abtrünnigkeit und die Enthüllung von Staatsgeheimnissen bestraft werden könnte.

Aber sie wusste [auch], dass man sie „spurlos verschwinden lassen und sie töten“ würde, wenn sie die Informationen noch während ihres Aufenthalts in China preisgäbe.

Am 28. April bestieg Dr. Yan, verängstigt und mit nur wenig Gepäck, einen Flug nach Los Angeles. Am Flughafen von L. A. erzählte sie den Grenzbehörden ihre Geschichte und beantragte eine Aufenthaltserlaubnis. In der Zwischenzeit wurden ihr Haus und ihr Büro zu Hause durchsucht und ihre Angehörigen bedroht, wobei ihre Eltern gezwungen wurden, öffentlich zu erklären, sie sei eine Lügnerin und Verräterin.

Dr. Yan, die sich jetzt in den USA versteckt hält, sagte gegenüber Dailymail.com, sie befürchte, dass COVID-19 oder SARS-CoV-2 in militärischen Laborexperimenten mit Fledermaus-Coronaviren absichtlich erzeugt worden sein könnte. China hat seitdem versucht, sie zu verunglimpfen und ihre Behauptungen zu untergraben.

Im vergangenen Monat gab die Universität Hongkong eine Pressemitteilung heraus, in der es hieß: „Die HKU stellt fest, dass der Inhalt des besagten Nachrichtenberichts nicht mit den Kernfakten, wie wir sie verstehen, übereinstimmt.

„Insbesondere hat Dr. Yan im Dezember 2019 und Januar 2020 an der HKU keine Forschung über die Übertragung des neuartigen Coronavirus von Mensch zu Mensch durchgeführt entgegen ihrer zentralen Behauptung in dem besagten Interview.

„Wir stellen ferner fest, dass das, was sie in dem berichteten Interview wahrscheinlich hervorgehoben hat, einer wissenschaftlichen Grundlage entbehrt und eher dem Hörensagen entsprungen ist.“

Video:

von Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier

Quelle