„Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie diejenigen hassen, die sie aussprechen“. George Orwell

von Mike Whitney

Können wir uns darauf einigen, dass es zwei Arten von Covid-19 gibt?

Der erste Typ ist Covid-19 , „das Virus“, eine ziemlich milde Infektion, von der die meisten Menschen nicht einmal merken, dass sie sich angesteckt haben. Sie bleiben entweder asymptomatisch oder haben leichte grippeähnliche Symptome, die nach etwa einer Woche abklingen.

Ein kleiner Teil der Bevölkerung – hauptsächlich ältere, anfällige Menschen mit gesundheitlichen Grunderkrankungen – kann Komplikationen entwickeln, ernsthaft erkranken und sterben. Doch den meisten Analysen zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, an Covid-19 zu sterben, ungefähr zwischen 1 zu 200 und 1 zu 1 zu 1.000 Menschen. (CDC-IFR- 0,26%)

Mit anderen Worten: Covid-19 ist nicht die Spanische Grippe, nicht die Schwarze Pest und nicht der angebliche planetarische Killervirus, als den er angeprangert wurde. Es tötet mehr Menschen als die jährliche Grippe, aber nicht wesentlich mehr.

Die zweite Art von Covid-19 ist Covid „The Political Contrivance“ oder besser gesagt,

CODENAME: Operation Virus-Identifikation 2019

Diese Wiederholung des Covid-Phänomens bezieht sich auf die Art und Weise, in der ein leicht tödlicher Erreger der Atemwege in eine ewige Krise der öffentlichen Gesundheit aufgeblasen wurde, um wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungen umzusetzen, die sonst unmöglich wären.

Dies ist die politische Seite von Covid, die viel schwieriger zu definieren ist, da sie sich auf die zweideutige Agenda der mächtigen Eliten bezieht, die die Infektion nutzen, um ihre wahren Absichten zu verbergen. Viele Kritiker glauben, dass Covid ein Vehikel ist, das das Weltwirtschaftsforum Davos WEF benutzt, um seine autoritäre Neue Weltordnung auf den Weg zu bringen.

Andere sind der Meinung, es habe mehr mit dem Klimawandel zu tun, d.h. anstatt einen Konsens zwischen den führenden Politikern der Welt für verbindliche Kohlenstoffreduzierungen zu schaffen, haben die globalen Mandarinen einfach Lockdowns verhängt, die die wirtschaftliche Aktivität auf breiter Front stark einschränken.

Dies hat in der Tat zu einer erheblichen Senkung der Emissionen geführt, allerdings zu hohen Kosten für den größten Teil der Menschheit.

Covid-Beschränkungen haben einen starken Anstieg bei Selbstmorden, klinischen Depressionen, Kindesmissbrauch, häuslicher Gewalt, Alkoholismus und Drogenmissbrauch ausgelöst.

Die Liste wird immer länger. Außerdem hat sie die Volkswirtschaften überall in Scherben liegen lassen, die Arbeitslosigkeit und Obdachlosigkeit exponentiell ansteigen lassen und gleichzeitig die Voraussetzungen für massive Hungersnöte in unterentwickelten Ländern auf der ganzen Welt geschaffen.

Dennoch staunen die Hauptakteure der Covid-Krise – wie Bill Gates – weiterhin über die Auswirkungen, die diese belastenden Beschränkungen auf die Emissionen hatten. Werfen Sie einen Blick auf diesen Auszug aus einem kürzlich erschienenen Beitrag im Blog des Microsoft-Gründers:

„Sie haben vielleicht Projektionen gesehen, dass die Welt in diesem Jahr weniger Treibhausgase ausstoßen wird als im vergangenen Jahr, weil sich die wirtschaftliche Aktivität so stark verlangsamt hat. Obwohl diese Projektionen sicherlich zutreffen, wurde ihre Bedeutung für den Kampf gegen den Klimawandel überbewertet.

Analysten sind sich nicht einig darüber, wie stark die Emissionen in diesem Jahr zurückgehen werden, aber die Internationale Energieagentur beziffert den Rückgang auf etwa 8 Prozent. In realen Zahlen bedeutet das, dass wir das Äquivalent von rund 47 Milliarden Tonnen Kohlenstoff freisetzen werden, statt 51 Milliarden.

Das ist eine bedeutsame Reduzierung, und wir wären in einer guten Verfassung, wenn wir diese Verringerungsrate jedes Jahr fortsetzen könnten. Leider können wir das nicht.

Überlegen Sie, was es braucht, um diese 8-prozentige Reduzierung zu erreichen. Mehr als 600.000 Menschen sind gestorben, und Dutzende Millionen sind arbeitslos. Im April dieses Jahres war der Autoverkehr nur noch halb so hoch wie im April 2019. Der Flugverkehr kam monatelang praktisch zum Erliegen.

Um es milde auszudrücken, dies ist keine Situation, die irgendjemand fortsetzen wollen würde. Und doch sind wir immer noch auf dem Weg, 92 Prozent so viel Kohlenstoff auszustoßen wie im vergangenen Jahr. Bemerkenswert ist nicht, wie viel Emissionen aufgrund der Pandemie zurückgehen werden, sondern wie wenig.

Hinzu kommt, dass diese Reduktionen buchstäblich zu den größtmöglichen Kosten erreicht werden.

Um zu sehen, warum, schauen wir uns an, was es kostet, eine einzige Tonne Treibhausgase zu vermeiden. Diese Zahl – die Kosten pro Tonne abgewandter Kohlenstoff – ist ein Instrument, das Ökonomen verwenden, um die Kosten verschiedener Strategien zur Kohlenstoffreduzierung zu vergleichen.

Wenn Sie zum Beispiel eine Technologie haben, die 1 Million Dollar kostet, und mit deren Hilfe Sie die Freisetzung von 10.000 Tonnen Gas abwenden können, zahlen Sie 100 Dollar pro Tonne abgewandten Kohlenstoffs. In Wirklichkeit wären 100 Dollar pro Tonne immer noch ziemlich teuer.

Aber viele Ökonomen sind der Meinung, dass dieser Preis die wahren Kosten der Treibhausgase für die Gesellschaft widerspiegelt, und er ist zufällig auch eine einprägsame runde Zahl, die sich gut als Maßstab für Diskussionen eignet.

Lassen Sie uns nun die durch COVID-19 verursachte Abschaltung so behandeln, als sei sie eine Strategie zur Kohlenstoffreduzierung. Wurden durch die Abschaltung großer Teile der Wirtschaft Emissionen in Höhe von nahezu 100 Dollar pro Tonne vermieden?

Nein. In den Vereinigten Staaten liegt sie nach Angaben der Rhodium-Gruppe zwischen 3.200 und 5.400 Dollar pro Tonne. In der Europäischen Union ist es ungefähr der gleiche Betrag. Mit anderen Worten, die Abschaltung reduziert die Emissionen zu Kosten zwischen dem 32- und 54-fachen der 100 Dollar pro Tonne, die Ökonomen für einen vernünftigen Preis halten.

Wenn Sie verstehen wollen, welche Art von Schaden der Klimawandel anrichten wird, schauen Sie sich COVID-19 an und verteilen Sie den Schmerz über einen viel längeren Zeitraum. Der Verlust von Menschenleben und das wirtschaftliche Elend, das durch diese Pandemie verursacht wird, entsprechen dem, was regelmäßig passieren wird, wenn wir die Kohlenstoffemissionen der Welt nicht beseitigen“. („COVID-19 ist schrecklich. Der Klimawandel könnte schlimmer sein“, stellt Gates fest)

Ist es nicht merkwürdig, dass Gates so viel Zeit damit verbracht hat, die Auswirkungen von Lockdowns auf die Kohlenstoffemissionen zu berechnen? Und sehen Sie sich an, wie präzise seine Berechnungen sind. Das sind keine Berechnungen „auf der Rückseite der Hülle“, sondern ein ernsthaftes bisschen Zahlenknirschen.

Er nimmt sogar die Zahl der Menschen, die weltweit an Covid gestorben sind (600.000), und vergleicht sie sorgfältig mit den prognostizierten „globalen Sterblichkeitsraten“ („auf Jahresbasis“) der Menschen, die an den „Erhöhungen der globalen Temperaturen“ sterben werden.

Glauben Sie, dass Gates mehr als nur ein vorübergehendes Interesse an diesen Einschätzungen haben könnte? Sieht es so aus, als könnte er mehr als nur ein neutraler Beobachter sein, der die Daten unvoreingenommen durchsieht?

Lassen Sie mich hier eine Theorie aufstellen: Meiner Meinung nach ist Gates‘ Interesse an diesen Angelegenheiten nicht nur spekulative Neugier. Er und seine Elitekollegen führen ein aufwendiges wissenschaftliches Experiment durch, bei dem wir – bloße Sterbliche – die Laborratten sind.

Sie nutzen die Covid-Angst absichtlich, um ihr eigentliches Ziel zu verbergen, nämlich zweifelsfrei zu beweisen, dass die Eindämmung der Emissionen durch die Abschaltung weiter Teile der Weltwirtschaft den katastrophalen Klimawandel NICHT aufhalten wird.

Nehmen wir also um des Argumentes willen einfach an, dass ich Recht habe. Nehmen wir an, dass andere Eliten den Gates-Bericht gelesen haben und mit seinen Schlussfolgerungen einverstanden sind. Was dann?

An dieser Stelle wird es interessant, denn Gates beantwortet diese Frage nicht wirklich, aber sein Schweigen verrät ihn.

Lassen Sie mich das erklären: Gates sagt: „Der relativ geringe Rückgang der Emissionen in diesem Jahr macht eines deutlich: Wir können nicht einfach – oder sogar größtenteils – zu Null Emissionen kommen, indem wir weniger fliegen und weniger fahren.

Okay, wir können also den Klimawandel nicht aufhalten, indem wir das tun, was wir jetzt tun.

Dann sagt Gates: „Lassen Sie Wissenschaft und Innovation den Weg weisen….Eine umfassende Antwort auf den Klimawandel wird viele verschiedene Disziplinen anzapfen müssen…. wir werden Biologie, Chemie, Physik, Politikwissenschaft, Wirtschaft, Ingenieurwesen und andere Wissenschaften brauchen“.

Wieder richtig, wir werden der Wissenschaft folgen.

Gates sagt dann: „Es wird Jahrzehnte dauern, bis alle Erfindungen im Bereich der sauberen Energie, die wir brauchen, entwickelt und eingesetzt sind.

Okay, wir müssen also schnell handeln, um eine Tragödie zu vermeiden.

Schließlich sagt Gates:

„Gesundheitsbefürworter sagten jahrelang, dass eine Pandemie praktisch unvermeidlich sei. Die Welt hat nicht genug getan, um sich darauf vorzubereiten, und jetzt versuchen wir, die verlorene Zeit aufzuholen. Dies ist eine warnende Geschichte für den Klimawandel, und sie weist uns auf einen besseren Ansatz hin“.

Haben Sie das verstanden? Auf der einen Seite sagt Gates also: „Wir müssen schnell handeln und der Wissenschaft folgen“, und auf der anderen Seite sagt er: „Eine Abschaltung der Wirtschaft allein wird nicht funktionieren.

WTF? Wenn es nicht funktionieren wird, warum sich dann die Mühe machen? Warum sendet Gates eine gemischte Botschaft aus?

Ahh, aber da liegt der Hund begraben. Es ist keine gemischte Botschaft und es ist kein Widerspruch. Was Gates tut, bringt den Leser dazu, die gleiche Schlussfolgerung zu ziehen wie er (zwinker, zwinker), das heißt, wenn die Verringerung der wirtschaftlichen Aktivität nicht funktioniert, dann müssen wir eine ganz andere Lösung finden, wie die Verringerung der Bevölkerungszahl. Ist das nicht die einzige logische Schlussfolgerung?

Ja, so ist es. Das „Great Lab Experiment of 2020“ (Covid) hat also viel mit Populationskontrolle zu tun; die Ausdünnung der Herde, damit unsere erhabenen Davoser Oberherren dafür sorgen können, dass ihre blaublütigen Nachkommen milde Temperaturen haben, wenn sie auf ihren Privatinseln in der Karibik überwintern.

Aber die Bevölkerungskontrolle ist nur ein kleiner Teil eines viel ehrgeizigeren Plans zur Umstrukturierung der Weltwirtschaft, zur Impfung aller Menschen auf dem Planeten und zur Beseitigung der nörgelnden bürgerlichen Freiheiten, an denen die Amerikaner so sehr hängen.

Die elitäre Strategie wurde als „Great Reset“ bezeichnet, was sich auf die Covid-Aktionsplattform des Weltwirtschaftsforums bezieht, ein Programm, das darauf abzielt, „wirtschaftliche und soziale Grundlagen“ so umzustrukturieren, dass sie den Interessen der „Stakeholder“-Kapitalisten am besten gerecht werden. Hier ist ein Ausschnitt aus ihrer Pressemitteilung:

„Die COVID-19-Sperren mögen allmählich nachlassen, aber die Besorgnis über die sozialen und wirtschaftlichen Aussichten der Welt nimmt nur noch zu. Es gibt guten Grund zur Sorge: Ein starker wirtschaftlicher Abschwung hat bereits begonnen, und wir könnten die schlimmste Depression seit den 1930er Jahren erleben. Dieser Ausgang ist zwar wahrscheinlich, aber nicht unvermeidlich.

Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, muss die Welt gemeinsam und rasch handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften umzugestalten, von der Bildung bis hin zu den Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen. Jedes Land, von den Vereinigten Staaten bis China, muss sich daran beteiligen, und jede Industrie, von Öl und Gas bis zur Technologie, muss umgestaltet werden. Kurz gesagt, wir brauchen einen „Great Reset“ des Kapitalismus…

Der Grad der Zusammenarbeit und der damit verbundene Ehrgeiz ist beispiellos. Aber es ist nicht irgendein unmöglicher Traum. Tatsächlich ist ein Silberstreif am Horizont der Pandemie, dass sie gezeigt hat, wie schnell wir unsere Lebensweise radikal ändern können. Fast augenblicklich zwang die Krise Unternehmen und Einzelpersonen, Praktiken aufzugeben, die lange Zeit als unerlässlich galten, von häufigen Flugreisen bis hin zur Arbeit in einem Büro….

Der Wille, eine bessere Gesellschaft aufzubauen, ist eindeutig vorhanden. Wir müssen ihn nutzen, um den Great Reset zu sichern, den wir so dringend brauchen. Dazu bedarf es stärkerer und effektiverer Regierungen, auch wenn dies keinen ideologischen Druck auf größere Regierungen bedeutet. Und es wird bei jedem Schritt des Weges das Engagement des Privatsektors erfordern. („Die Covid-Aktionsplattform des Weltwirtschaftsforums“, WEF)

Wenn es so klingt, als wollten unsere illustren Führer die Gesellschaft von Grund auf neu gestalten, dann deshalb, weil sie genau das vor Augen haben. Und sie versuchen nicht einmal, ihre wahren Absichten zu verbergen.

Sie sagen ganz unverblümt: „Die Welt muss gemeinsam und schnell handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften umzugestalten, von der Bildung bis zu den Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen.

Das klingt für mich sehr nach einem Marschbefehl, und in der Tat ist es genau das, was sie sind: Befehle.

Aber wie wollen sie diese dramatischen und revolutionären Veränderungen beeinflussen?

Warum Covid, natürlich. Sie werden Covid dazu benutzen, das bestehende System grundlegend zu verändern, einschließlich der Beschleunigung der Privatisierung („Stakeholder-Kapitalismus“), der Verschmelzung von Regierungen zu einem einheitlichen globalen Regime, der Intensivierung der Elemente sozialer Kontrolle (durch massenhafte elektronische Überwachung, aufdringliche Kontaktverfolgung, Sicherheitskontrollpunkte, Abriegelungen, interne Pässe, biometrische Ausweise usw.) und der Ergreifung aller erforderlichen Schritte zur Einführung einer tyrannischen Schöne Neue Welt.

Es ist alles schwarz auf weiß da, sie versuchen nicht einmal, es zu verbergen. Nach ihren eigenen Worten hängt der „Great Reset“ von der Covid-Aktionsplattform ab, nicht wahr? Um „eine bessere Gesellschaft aufzubauen“, müssen wir „radikale Veränderungen in unserem Lebensstil vornehmen“, einschließlich einer Reduzierung der „häufigen Flugreisen zur Arbeit in einem Büro“.

Vergessen Sie also einfach diese Reise nach Italien im nächsten Jahr, Herr und Frau WorkerBee. Das wird nicht passieren. Bill Gates sagt: „Nein.“ Und gewöhnen Sie sich auch daran, von zu Hause aus zu arbeiten, denn wir wollen nicht, dass Ihre Eselsohren Capri Kohlenstoff in unseren makellos blauen Himmel spucken.

Die Erklärung macht auch deutlich, dass die Vernichtung von Millionen von Arbeitsplätzen und kleinen Unternehmen kein zufälliges Opfer der Covid-Sperren war, sondern der geplante Abriss von Unternehmen und Arbeitern, den diese Mucky-Mucks als „nicht notwendig“ betrachten.

Und wer wird sich an diesem neuen Entwurf für das kapitalistische Walhalla beteiligen? Nun, natürlich alle. Laut den Autoren: „Jedes Land, von den Vereinigten Staaten bis China, muss sich beteiligen, und jede Industrie, von Öl und Gas bis zur Technologie, muss umgewandelt werden.

Da kommt es aus erster Hand: Der glorreiche Sklavenstaat der Biosicherheit taucht direkt vor unseren Augen auf, und wir dachten nur, wir befänden uns in einer weiteren Großen Depression, die durch eine Pandemie abgerundet wird.

Wenn wir also über Covid, den „Politischen Kontrivalenz“ sprechen, dann meinen wir eigentlich das Vehikel, auf das sich die Eliten geeinigt haben, um das Land aus seinem gegenwärtigen Zustand in einen ausgewachsenen „Lock-down“-Polizeistaat zu verwandeln.

Covid ist der Deckmantel, der benutzt wird, um die Manöver dreckig-reicher Machtmakler zu verschleiern, die ihren Großen Plan für Menschlichkeit umsetzen wollen. Wenn sich also zum gegenwärtigen Zeitpunkt alles chaotisch und auf dem Kopf stehend anfühlt, brauchen Sie sich nicht zu beunruhigen; das ist alles beabsichtigt.

Je verworrener und turbulenter die Welt wird, desto leichter ist es, Menschen dazu zu bringen, sich schwachsinnigen Aktivitäten zu unterwerfen, wie z.B. jedes Mal eine Windel auf dem Mund zu tragen, wenn man das Haus verlässt, oder im Lebensmittelgeschäft im Abstand von zwei Metern zu stehen, damit unsichtbare Krankheitserreger nicht an Ihrem Hosenbein hochklettern und Sie beißen.

Psychologen wissen, dass – in einer Welt auf dem Kopf, in der Ungewissheit herrscht – die Menschen eher geneigt sind, den Anweisungen von freundlichen Dummköpfen wie Tony Fauci zu folgen, auch wenn sie dabei vielleicht ihren letzten Anspruch auf persönliche Freiheit aufgeben.

Wenn wir auf April 2020 zurückblicken, hätten wir wahrscheinlich vorhersehen sollen, wohin das alles führen würde, denn Herr NWO selbst, Henry Kissinger, kündigte in einer im Wall Street Journal veröffentlichten Stellungnahme an, was uns erwartet. Hier ist, was er sagte:

„Die Realität ist, dass die Welt nach dem Coronavirus nie mehr dieselbe sein wird. Jetzt über die Vergangenheit zu streiten, macht es nur noch schwieriger zu tun, was getan werden muss…“(ANMERKUNG- Ist Kissinger hellseherisch? Woher wusste er, dass die „Welt nie wieder dieselbe sein würde“)?

„Aufklärerische Denker (argumentierten), dass der Zweck des legitimen Staates darin besteht, für die Grundbedürfnisse der Menschen zu sorgen… Der Einzelne kann diese Dinge nicht allein sichern. Die Pandemie hat einen Anachronismus ausgelöst, eine Wiederbelebung der ummauerten Stadt in einem Zeitalter, in dem der Wohlstand vom globalen Handel und der Freizügigkeit der Menschen abhängt. (ANMERKUNG- Mit anderen Worten: Globalismus ist gut, Nationalismus ist schlecht. Derselbe Refrain, den wir in den letzten 30 Jahren gehört haben)

Während der Angriff auf die menschliche Gesundheit (von Covid) – hoffentlich nur vorübergehend sein wird, könnte der politische und wirtschaftliche Umbruch, den er ausgelöst hat, über Generationen andauern. (ANMERKUNG – ein weiterer Blick in Henrys Kristallkugel, eh?)

Kein Land, nicht einmal die USA, kann den Virus in einer rein nationalen Anstrengung überwinden. Die Auseinandersetzung mit den Notwendigkeiten des Augenblicks muss letztlich mit einer globalen gemeinsamen Vision und einem globalen Programm verbunden sein. („Die Coronavirus-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern“, Wall Street Journal)

Wie Kissinger klar feststellt, ist die Globalisierung bei den Davoser Schwergewichten, die jetzt eine einmalige Gelegenheit sehen, ihren Plan in die Tat umzusetzen, noch immer lebendig und gut. Teile Australiens und Neuseelands stehen bereits unter De-facto-Kriegsrecht, während Premierminister Boris Johnson weitere 2.000 Polizisten in London aufstellen wird, um seine albernen Covid-Mandate durchzusetzen.

Überall in der westlichen Welt bricht die Freiheit schneller zusammen als ein geriffelter Schuppen in einem Tornado in Kansas. Währenddessen verstecken sich im panischen Amerika weiterhin ohnmächtige Proleten hinter ihren Sofas und warten darauf, dass die Faux-Pest vorübergeht. Sehen sie überhaupt das Zugunglück direkt vor sich? Der Autor Gary D. Barnett fasste es so zusammen:

„In diesem Moment stehen wir an einem Abgrund, und der Staat versucht, uns über den Rand zu drängen. Wenn wir diesen Abgrund überwunden haben, wird es kein Zurück mehr geben.

Wenn das Volk in Massen zurückschlägt und den regierenden Dämonen jegliche Unterstützung verweigert, können wir aus diesem Alptraum erwachen und die Normalität zurückgewinnen. („Die Covid-Reaktion des Staates ist ein Krebsgeschwür für die Freiheit der Menschheit“, Gary D. Barnett, Lew Rockwell)

Bravo, Mr. Barnett. Das sagt alles.

Video: