Mit einem „Test“ die Gesellschaft einsperren

Es ist an der Zeit, dass alle aus dieser negativen Trance, dieser kollektiven Hysterie herauskommen, denn Hungersnot, Armut, Massenarbeitslosigkeit werden viel mehr Menschen töten, niedermähen als SARS-CoV-2!

von Dr. Pascal Sacré

Einführung: Anwendung einer Technik zur Eindämmung der Gesellschaft

Alle aktuelle Propaganda zur COVID-19-Pandemie basiert auf einer Annahme, die als offensichtlich, wahr und nicht mehr in Frage gestellt gilt:

Ein positiver RT-PCR-Test bedeutet, dass man an COVID erkrankt ist. Diese Annahme ist irreführend.

Nur sehr wenige Menschen, einschließlich Ärzte, verstehen, wie ein PCR-Test funktioniert.

RT-PCR bedeutet Echtzeit-Polymerase-Kettenreaktion.

Auf Französisch heißt das: Réaction de Polymérisation en Chaîne en Temps Réel.

In der Medizin verwenden wir dieses Hilfsmittel hauptsächlich zur Diagnose einer Virusinfektion.

Ausgehend von einer klinischen Situation mit dem Vorhandensein oder Fehlen bestimmter Symptome bei einem Patienten betrachten wir verschiedene Diagnosen auf der Grundlage von Tests.

Bei bestimmten Infektionen, insbesondere Virusinfektionen, verwenden wir die RT-PCR-Technik, um eine diagnostische Hypothese zu bestätigen, die durch ein klinisches Bild suggeriert wird.

Wir führen routinemäßig keine RT-PCR bei Patienten durch, die überhitzt sind, husten oder an einem entzündlichen Syndrom leiden!

Es handelt sich um eine labortechnische, molekularbiologische Technik der Genamplifikation, weil sie durch Amplifikation nach Genspuren (DNA oder RNA) sucht.

Weitere Anwendungsgebiete sind neben der Medizin die Genetik, Forschung, Industrie und Forensik.

Die Technik wird in einem spezialisierten Labor durchgeführt, sie kann in keinem Labor, auch nicht in einem Krankenhaus, durchgeführt werden. Dies ist mit gewissen Kosten und einer Verzögerung von manchmal mehreren Tagen zwischen der Probe und dem Ergebnis verbunden.

Heute, seit dem Auftauchen der neuen Krankheit mit der Bezeichnung COVID-19 (COrona VIrus Disease – 2019), wird die RT-PCR-Diagnosetechnik zur Definition positiver Fälle verwendet, die als SARS-CoV-2 (Coronavirus, das für das neue akute Atemnotsyndrom mit der Bezeichnung COVID-19 verantwortlich ist) bestätigt wurden.

Diese positiven Fälle werden den COVID-19-Fällen gleichgestellt, von denen einige ins Krankenhaus oder sogar auf die Intensivstation eingeliefert werden.

Offizielles Postulat unserer Manager: positive RT-PCR-Fälle = COVID-19 Patienten. [1]

Dies ist das Ausgangspostulat, die Prämisse aller offiziellen Propaganda, die alle restriktiven staatlichen Maßnahmen rechtfertigt: Isolierung, Einsperrung, Quarantäne, obligatorische Masken, Farbcodes nach Ländern und Reiseverbote, Nachverfolgung, soziale Distanzen in Unternehmen, Geschäften und sogar, was noch wichtiger ist, in Schulen [2].

Dieser Missbrauch der RT-PCR-Technik wird von einigen Regierungen, unterstützt von wissenschaftlichen Sicherheitsräten und den vorherrschenden Medien, als unerbittliche und vorsätzliche Strategie eingesetzt, um überzogene Maßnahmen zu rechtfertigen, wie die Verletzung einer großen Zahl von verfassungsmäßigen Rechten, die Zerstörung der Wirtschaft mit dem Bankrott ganzer aktiver Sektoren der Gesellschaft, die Verschlechterung der Lebensbedingungen für eine große Zahl normaler Bürger unter dem Vorwand einer Pandemie, die auf einer Reihe positiver RT-PCR-Tests und nicht auf einer realen Anzahl von Patienten beruht.

Technische Aspekte: zum besseren Verständnis und nicht manipuliert werden

Die PCR-Technik wurde 1986 von dem Chemiker Kary B. Mullis entwickelt. Kary Mullis wurde 1993 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.

Obwohl dies umstritten ist [3], soll Kary Mullis selbst das Interesse der PCR als Diagnostikum für eine Infektion, insbesondere eine virale, kritisiert haben.

Er erklärte, wenn die PCR ein gutes Werkzeug für die Forschung sei, dann sei sie in der Medizin, in der Klinik, ein sehr schlechtes Werkzeug [4].

Mullis bezog sich auf das AIDS-Virus (HIV-Retrovirus oder HIV) [5], vor der COVID-19-Pandemie, aber diese Meinung über die Begrenzung der Technik bei Virusinfektionen [6], durch seinen Schöpfer, kann nicht von der Hand gewiesen werden; sie muss in Betracht gezogen werden!

Die PCR wurde 1992 perfektioniert.

Da die Analyse in Echtzeit und kontinuierlich durchgeführt werden kann, wird die RT (Real-Time) – PCR noch effizienter.

Sie kann von jedem Molekül aus durchgeführt werden, auch von den Nukleinsäuren der Lebenden, aus denen die Gene bestehen:

  • DNA (Desoxyribonukleinsäure)
  • RNA (Ribonukleinsäure) 

Viren werden nicht als „lebende“ Wesen betrachtet, sondern als Pakete von Informationen (DNA oder RNA), die ein Genom bilden.

Durch eine Amplifikationstechnik (Multiplikation) wird das gesuchte Molekül hervorgehoben, und dieser Punkt ist sehr wichtig.

RT-PCR ist eine Amplifikationstechnik [7].

Befindet sich in einer Probe DNA oder RNA des gewünschten Elements, ist es nicht als solches identifizierbar.

Diese DNA oder RNA muss eine bestimmte Anzahl von Malen, manchmal eine sehr große Anzahl von Malen, amplifiziert (vervielfältigt) werden, bevor sie nachgewiesen werden kann. Von einer winzigen Spur können bis zu Milliarden von Kopien einer bestimmten Probe erhalten werden, was aber nicht bedeutet, dass diese Menge in dem zu untersuchenden Organismus in vollem Umfang vorhanden ist.

Im Fall von COVID-19 ist das von der RT-PCR gesuchte Element SARS-CoV-2, ein RNA-Virus [8].

Es gibt DNA-Viren wie Herpes- und Varizellen-Viren.

Die bekanntesten RNA-Viren sind neben den Coronaviren die Influenza-, Masern, EBOLA- und ZIKA-Viren.

Im Falle von SARS-CoV-2, RNA-Virus, ist ein zusätzlicher spezifischer Schritt erforderlich, eine Transkription von RNA in DNA mit Hilfe eines Enzyms, der reversen Transkriptase.

Dieser Schritt geht der Amplifikationsphase voraus.

Es wird nicht das gesamte Virus identifiziert, sondern Sequenzen seines viralen Genoms.

Das bedeutet nicht, dass diese Gensequenz, ein Fragment des Virus, nicht spezifisch für das gesuchte Virus ist, aber sie ist dennoch eine wichtige Nuance:

Die RT-PCR zeigt kein Virus, sondern nur Teile, spezifische Gensequenzen des Virus.

Anfang des Jahres wurde das Genom von SARS-CoV-2 sequenziert.

Es besteht aus etwa 30.000 Basenpaaren. Die Nukleinsäure (DNA-RNA), der Bestandteil der Gene, ist eine Sequenz von Basen. Im Vergleich dazu hat das menschliche Genom mehr als 3 Milliarden Basenpaare.

Die Teams beobachten kontinuierlich die Entwicklung des viralen Genoms von SARS-CoV-2 durch die Mutationen, die es durchläuft [10.9.11]. Heute gibt es viele Varianten [12].

Durch die Entnahme einiger weniger spezifischer Gene aus dem SARS-CoV-2-Genom ist es möglich, eine RT-PCR an einer Probe aus dem Respirationstrakt zu initiieren.

Bei der COVID-19-Krankheit, die einen nasopharyngealen (Nase) und oropharyngealen (Mund) Eintrittspunkt hat, sollte die Probe so tief wie möglich aus den oberen Atemwegen entnommen werden, um insbesondere eine Kontamination durch Speichel zu vermeiden.

Die getesteten Personen sagten, dass es sehr schmerzhaft ist [13].

Der Goldstandard (bevorzugter Ort für die Probenahme) ist der nasopharyngeale (nasale) Zugang, der schmerzhafteste Weg.

Wenn es eine Kontraindikation für den nasalen Zugang oder vorzugsweise für die getestete Person gibt, ist je nach den offiziellen Organen auch der oropharyngeale Zugang (durch den Mund) akzeptabel. Der Test kann bei der getesteten Person einen Übelkeits-/Erbrechensreflex auslösen.

Damit das Ergebnis eines RT-PCR-Tests als zuverlässig gilt, ist in der Regel die Amplifikation von 3 verschiedenen Genen (Primern) des untersuchten Virus erforderlich.

„Die Primer sind einzelsträngige DNA-Sequenzen, die für das Virus spezifisch sind. Sie garantieren die Spezifität der Amplifikationsreaktion. » [14]

„Der erste Test, der im Januar 2020 an der Charité in Berlin von Dr. Victor Corman und seinen Mitarbeitern entwickelt wurde, erlaubt es, die RNA-Sequenzen hervorzuheben, die in 3 Genen des Virus namens E, RdRp und N vorhanden sind.

Um zu wissen, ob die Sequenzen dieser Gene in den gesammelten RNA-Proben vorhanden sind, ist es notwendig, die Sequenzen dieser 3 Gene zu amplifizieren, um ein Signal zu erhalten, das für ihren Nachweis und ihre Quantifizierung ausreicht. »[15].

Der wesentliche Begriff der Zykluszeit oder der Zyklus-Schwelle oder der Ct-Positivitätsschwelle [16].

Ein RT-PCR-Test ist negativ (keine Spuren des gewünschten Elements) oder positiv (Vorhandensein von Spuren des gewünschten Elements).

Aber selbst wenn das gewünschte Element in einer winzigen, vernachlässigbaren Menge vorhanden ist, besteht das Prinzip der RT-PCR darin, es schließlich hervorzuheben, indem die Amplifikationszyklen so oft wie nötig fortgesetzt werden.

Die RT-PCR kann bis zu 60 oder sogar noch mehr Amplifikationszyklen durchführen!

Und so funktioniert sie:

Zyklus 1: Ziel x 2 (2 Kopien)

Zyklus 2: Ziel x 4 (4 Kopien)

Zyklus 3: Ziel x 8 (8 Kopien)

Zyklus 4: Ziel x 16 (16 Kopien)

Zyklus 5; Ziel x 32 (32 Kopien)

Etc exponentiell bis zu 40 bis 60 Zyklen!

Wenn wir sagen, dass der Ct (Cycle Time oder Cycle Threshold oder RT-PCR-Positivitätsschwelle) gleich 40 ist, bedeutet dies, dass das Labor 40 Amplifikationszyklen verwendet hat, d.h. 240 Kopien erhalten hat.

Dies ist die Grundlage für die Sensitivität des RT-PCR-Assays.

Es stimmt zwar, dass wir in der Medizin gerne eine hohe Spezifität und Sensitivität der Tests haben, um falsch positive und falsch negative Ergebnisse zu vermeiden, aber im Falle der COVID-19-Krankheit ist diese durch die Anzahl der verwendeten Amplifikationszyklen verursachte Überempfindlichkeit des RT-PCR-Tests nach hinten losgegangen.

Diese Überempfindlichkeit des RT-PCR-Tests ist schädlich und irreführend!

Sie löst uns von der medizinischen Realität, die auf dem realen klinischen Zustand der Person basieren muss: Ist die Person krank, hat sie Symptome?

Das ist das Wichtigste!

Wie ich zu Beginn des Artikels gesagt habe, gehen wir in der Medizin immer von der Person aus: Wir untersuchen sie, wir sammeln ihre Symptome (Beschwerde-Anamnese) und objektive klinische Zeichen (Untersuchung), und auf der Grundlage einer klinischen Reflexion, in die wissenschaftliche Erkenntnisse und Erfahrungen einfließen, stellen wir diagnostische Hypothesen auf.

Erst dann verordnen wir auf der Grundlage dieser klinischen Reflexion die am besten geeigneten Tests.

Wir vergleichen die Testergebnisse ständig mit dem klinischen Zustand des Patienten (Symptome und Anzeichen), der bei unseren Entscheidungen und Behandlungen Vorrang vor allem anderen hat.

Heute zwingen uns unsere Regierungen, unterstützt durch ihre wissenschaftlichen Sicherheitsratschläge, das Gegenteil zu tun und den Test an die erste Stelle zu setzen, gefolgt von einer klinischen Reflexion, die notwendigerweise durch diesen vorherigen Test beeinflusst wird, dessen Schwächen wir gerade gesehen haben, insbesondere seine Überempfindlichkeit.

Keiner meiner klinischen Kollegen kann mir widersprechen.

Abgesehen von sehr speziellen Fällen wie genetischen Screenings für bestimmte Bevölkerungsgruppen (Altersgruppen, Geschlecht) und bestimmte Krebsarten oder familiäre genetische Krankheiten arbeiten wir immer in diese Richtung: von der Person (Symptome, Anzeichen) zu den entsprechenden Tests, niemals umgekehrt.

Dies ist das Fazit eines Artikels in der Schweizerischen Medizinischen Zeitschrift (RMS) aus dem Jahr 2007, der von den Ärzten Katia Jaton und Gilbert Greub, Mikrobiologen der Universität Lausanne, verfasst wurde:

PCR in der Mikrobiologie: von der DNA-Amplifikation bis zur Interpretation der Ergebnisse:

„Um das Ergebnis einer PCR zu interpretieren, ist es unerlässlich, dass Kliniker und Mikrobiologen ihre Erfahrungen austauschen, damit die analytische und die klinische Ebene der Interpretation miteinander kombiniert werden können.

Es wäre unhaltbar, jedem ein Elektrokardiogramm zu geben, um jeden zu untersuchen, der eines Tages einen Herzinfarkt erleiden könnte.

Andererseits kann ein Elektrokardiogramm in bestimmten klinischen Kontexten oder aufgrund spezifischer evokativer Symptome, dort, ja, vorteilhaft sein.

Zurück zu RT-PCR und Ct (Cycle Time oder Cycle Threshold).

Im Falle einer Infektionskrankheit, insbesondere einer Viruserkrankung, ist der Begriff der Infektiosität ein weiteres wichtiges Element.

Da einige wissenschaftliche Kreise der Ansicht sind, dass eine asymptomatische Person das Virus übertragen kann, halten sie es für wichtig, auf das Vorhandensein eines Virus zu testen, auch wenn die Person asymptomatisch ist, und so die Indikation der RT-PCR auf alle auszudehnen.

Sind RT-PCR-Tests gute Tests auf Infektiosität? [17]

Diese Frage bringt uns zurück zum Begriff der Viruslast und damit der Ct.

Der Zusammenhang zwischen Ansteckungsfähigkeit und Viruslast wird von einigen Leuten bestritten [18], und kein formaler Beweis erlaubt es uns bis heute, eine Entscheidung zu treffen.

Der gesunde Menschenverstand spricht jedoch eindeutig dafür, dass das Ansteckungsrisiko im Verhältnis zur Viruslast und zur Bedeutung der Symptome einer Person umso höher ist, je mehr Virus in ihr vorhanden ist, insbesondere in den oberen Atemwegen (Oropharynx und Nasopharynx), mit Symptomen wie Husten und Niesen.

Dies wird als gesunder Menschenverstand bezeichnet, und obwohl die moderne Medizin in hohem Maße vom Beitrag der Wissenschaft durch Statistik und evidenzbasierte Medizin (EBM) profitiert hat, basiert sie immer noch hauptsächlich auf gesundem Menschenverstand, Erfahrung und Empirie.

Medizin ist die Kunst der Heilung.

Kein Test misst die Menge des Virus in der Probe!

Die RT-PCR ist qualitativ: positiv (Anwesenheit des Virus) oder negativ (Abwesenheit des Virus).

Dieser Begriff der Menge, also der Viruslast, kann indirekt durch die Anzahl der Amplifikationszyklen (Ct) geschätzt werden, die zur Hervorhebung des gesuchten Virus verwendet werden.

Je niedriger der zum Nachweis des Virusfragments verwendete Ct ist, desto höher wird die Viruslast als (hoch) angesehen.

Je höher der zum Nachweis des Virusfragments verwendete Ct ist, desto niedriger wird die Viruslast als (niedrig) angesehen.

So schätzte das Nationale Referenzzentrum Frankreichs (CNR) in der akuten Phase der Pandemie, dass der Höhepunkt der Virusabgabe zu Beginn der Symptome eintrat, wobei die Virusmenge im Durchschnitt etwa 108 (100 Millionen) Kopien der viralen RNA von SARS-CoV-2 entsprach (Daten der französischen COVID-19-Kohorte) mit einer variablen Dauer der Abgabe in den oberen Atemwegen (von 5 Tagen bis zu mehr als 5 Wochen) [19].

Diese Zahl von 108 (100 Millionen) Exemplaren/μl entspricht einem sehr niedrigen Ct.

Ein Ct von 32 entspricht 10-15 Exemplaren/μl.

Ein Ct von 35 entspricht etwa 1 Exemplar/μl.

Oberhalb von Ct 35 wird es unmöglich, eine vollständige Virussequenz zu isolieren und zu kultivieren!

In Frankreich und in den meisten Ländern werden auch heute noch Ct-Werte über 35, ja sogar 40, verwendet!

Die Französische Gesellschaft für Mikrobiologie (SFM) hat am 25. September 2020 eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie keine quantitativen Ergebnisse empfiehlt und empfiehlt, bis zu einem Ct von 37 für ein einzelnes Gen positiv zu sein [20]!

Mit 1 Exemplar/μl einer Probe (Ct 35), ohne Husten, ohne Symptome, kann man verstehen, warum all diese Ärzte und Wissenschaftler sagen, dass ein positiver RT-PCR-Test nichts bedeutet, gar nichts in Bezug auf Medizin und Klinik!

Positive RT-PCR-Tests, ohne jegliche Erwähnung des Ct oder seines Zusammenhangs mit dem Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Symptomen, werden von unseren Regierungen als das ausschliessliche Argument benutzt, um ihre Politik der Strenge, Strenge, Isolation und Aggression unserer Freiheiten mit der Unmöglichkeit zu reisen, sich zu treffen, normal zu leben, anzuwenden und zu rechtfertigen!

Es gibt keine medizinische Rechtfertigung für diese Entscheidungen, für diese Regierungsentscheidungen!

In einem Artikel, der am Samstag, den 29. August auf der Website der New York Times (NYT) veröffentlicht wurde, sind amerikanische Experten der Harvard-Universität überrascht, dass RT-PCR-Tests, wie sie praktiziert werden, als Ansteckungstests dienen können, mehr noch als Beweis für das Fortschreiten einer Pandemie im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion [21].

Ihrer Meinung nach führt der betrachtete Schwellenwert (Ct) zu positiven Diagnosen bei Menschen, die kein Risiko für die Übertragung des Virus darstellen!

Die binäre „Ja/Nein“-Antwort reicht nicht aus, so der Epidemiologe von der Harvard University School of Public Health.

„Es ist die Virusmenge, die für jeden getesteten Patienten das weitere Vorgehen bestimmen sollte. »

Die Virusmenge (Viruslast); aber auch und vor allem der klinische Zustand, symptomatisch oder nicht symptomatisch der Person!

Dies stellt die Verwendung des binären Ergebnisses dieses RT-PCR-Tests in Frage, um festzustellen, ob eine Person ansteckend ist und strenge Isolationsmassnahmen befolgen muss.

Diese Fragen werden von vielen Ärzten auf der ganzen Welt aufgeworfen, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch in Frankreich, Belgien (belgische Gesundheitsexperten fordern eine Untersuchung der WHO zur Vortäuschung einer Coronavirus-Pandemie), Frankreich, Deutschland, Italien, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten…

Laut ihnen: „Wir werden Zehntausende von Menschen einsperren, in Isolation, für nichts. » [22]. 22] Und fügen Sie zu Tausenden Leiden, Qualen, wirtschaftliche und psychologische Dramen zu!

Die meisten RT-PCR-Tests setzen das Ct laut NYT auf 40 fest. Einige setzen ihn auf 37 fest.

„Tests mit so hohen Schwellenwerten (Ct) können nicht nur lebende Viren nachweisen, sondern auch Genfragmente, Überbleibsel einer alten Infektion, die keine besondere Gefahr darstellen“, sagten die Experten.

Ein Virologe an der Universität von Kalifornien räumt ein, dass ein RT-PCR-Test mit einem Ct über 35 zu empfindlich ist. „Ein vernünftigerer Schwellenwert wäre ein Wert zwischen 30 und 35“, fügt sie hinzu.

Fast kein Labor gibt den Ct (Anzahl der durchgeführten Amplifikationszyklen) oder die Anzahl der Kopien der viralen RNA pro Probe an μl.

Hier ist ein Beispiel für ein Laborergebnis (genehmigt von Sciensano, dem belgischen nationalen Referenzzentrum) bei einem RT-PCR-negativen Patienten:

Keine Erwähnung von Ct.

In der NYT stellten Experten drei Datensätze mit Beamten aus den Staaten Massachusetts, New York und Nevada zusammen, in denen sie erwähnt werden.

Schlussfolgerung?

„Bis zu 90% der Personen, die positiv getestet wurden, trugen kein Virus in sich. »

Das Wadworth Center, ein Laboratorium des Staates New York, analysierte auf Ersuchen des NYT die Ergebnisse seiner Tests vom Juli: 794 positive Tests mit einem Ct von 40.

„Mit einem Ct-Schwellenwert von 35 würde ungefähr die Hälfte dieser PCR-Tests nicht mehr als positiv angesehen werden“, sagte das NYT.

„Und etwa 70% würden bei einem Ct-Schwellenwert von 30 nicht mehr als positiv angesehen werden! “

In Massachusetts wären zwischen 85 und 90% der Personen, die im Juli mit einem Ct von 40 positiv getestet wurden, mit einem Ct von 30 als negativ eingestuft worden, fügt die NYT hinzu. Und doch mussten sich all diese Menschen isolieren, mit all den dramatischen psychologischen und wirtschaftlichen Folgen, während sie nicht krank und wahrscheinlich überhaupt nicht ansteckend waren.

In Frankreich drängen das Centre National de Référence (CNR) und die Französische Gesellschaft für Mikrobiologie (SFM) weiterhin auf Ct 37 und empfehlen den Labors, nur ein Gen des Virus als Primer zu verwenden.

Ich erinnere Sie daran, dass es ab Ct 32 sehr schwierig wird, das Virus zu kultivieren oder eine vollständige Sequenz zu extrahieren, was den völlig künstlichen Charakter dieser Positivität des Tests mit so hohen Ct-Werten über 30 zeigt.

Über ähnliche Ergebnisse berichteten Forscher der britischen Gesundheitsbehörde in einem Artikel, der am 13. August in Eurosurveillance veröffentlicht wurde: „Die Wahrscheinlichkeit, das Virus zu kultivieren, sinkt bei Proben mit Ct-Werten über 35 auf 8%“. [23]

Darüber hinaus bewertet das Nationale Referenzzentrum in Frankreich derzeit nur die Empfindlichkeit kommerziell erhältlicher Reagenzien-Kits, nicht deren Spezifität: Es bestehen weiterhin ernsthafte Zweifel an der Möglichkeit einer Kreuzreaktivität mit anderen Viren als SARS-CoV-2, wie z.B. anderen gutartigen Erkältungs-Coronaviren. [20]

Es ist möglicherweise die gleiche Situation in anderen Ländern, einschließlich Belgien.

In ähnlicher Weise können Mutationen im Virus bestimmte Primer (Gene), die zum Nachweis von SARS-CoV-2 verwendet werden, außer Kraft gesetzt haben: Die Hersteller geben keine Garantien dafür, und wenn die Schnellprüfer der AFP Ihnen etwas anderes sagen, testen Sie ihren guten Glauben, indem Sie diese Garantien, diese Beweise, verlangen.

Wenn sie nichts zu verbergen haben und wenn das, was ich sage, falsch ist, wird Ihnen diese Garantie gegeben und ihren guten Glauben beweisen.

1 Wir müssen verlangen, dass die RT-PCR-Ergebnisse unter Angabe des verwendeten Ct zurückgegeben werden, denn über Ct 30 hinaus bedeutet ein positiver RT-PCR-Test nichts.

2 Wir müssen den Wissenschaftlern und Ärzten, Spezialisten und Virologen zuhören, die die Verwendung eines angepassten Ct, niedriger, bei 30 empfehlen. Eine Alternative besteht darin, die Anzahl der Kopien der viralen RNA/μl oder /ml Probe zu erhalten. [23]

3 Wir müssen zum Patienten, zur Person, zu seinem klinischen Zustand (Vorhandensein oder Fehlen von Symptomen) zurückgehen und von dort aus die Angemessenheit der Tests und die beste Art der Interpretation des Ergebnisses beurteilen.

Bis es eine bessere Begründung für das PCR-Screening mit einem bekannten und angemessenen Ct-Schwellenwert gibt, sollte eine asymptomatische Person in keiner Weise getestet werden.

Auch eine symptomatische Person sollte nicht automatisch getestet werden, solange sie sich 7 Tage lang in Isolation begeben kann.

Lassen wir diese Ausschweifung des RT-PCR-Tests bei zu hohen Ct-Konzentrationen und kehren wir zur klinischen Qualitätsmedizin zurück.

Wenn wir erst einmal verstanden haben, wie RT-PCR-Tests funktionieren, wird es unmöglich, die derzeitige staatliche Routine-Screening-Strategie, die unerklärlicherweise von den Virologen in den Sicherheitsräten unterstützt wird, weiterlaufen zu lassen.

Meine Hoffnung ist, dass endlich, richtig informiert, immer mehr Menschen fordern werden, dass diese Strategie gestoppt wird, denn wir alle, aufgeklärt, geleitet von echtem Wohlwollen und gesundem Menschenverstand, müssen über unser kollektives und individuelles Schicksal entscheiden.

Niemand sonst sollte dies für uns tun, insbesondere wenn wir erkennen, dass diejenigen, die entscheiden, nicht mehr vernünftig oder rational sind.

Zusammenfassung wichtiger Punkte :

  • Der RT-PCR-Test ist ein labordiagnostisches Verfahren, das für die klinische Medizin nicht gut geeignet ist.
  • Es handelt sich um ein binäres, qualitatives Diagnoseverfahren, das das Vorhandensein eines Elements in dem zu analysierenden Medium bestätigt (positiver Test) oder nicht (negativer Test). Im Falle von SARS-CoV-2 ist das Element ein Fragment des viralen Genoms, nicht das Virus selbst.
  • In der Medizin ist es selbst bei einer Epidemie oder Pandemie gefährlich, Tests, Untersuchungen, Techniken über die klinische Bewertung (Symptome, Anzeichen) zu stellen. Das Gegenteil ist der Garant für eine qualitativ hochwertige Medizin.
  • Die Haupteinschränkung (Schwäche) des RT-PCR-Tests in der aktuellen Pandemiesituation ist seine extreme Sensitivität (falsch positiv), wenn kein geeigneter Schwellenwert für die Positivität (Ct) gewählt wird. Heute empfehlen Experten die Verwendung einer maximalen Ct-Schwelle von 30.
  • Dieser Ct-Schwellenwert muss mit dem positiven RT-PCR-Ergebnis mitgeteilt werden, damit der Arzt weiß, wie er dieses positive Ergebnis interpretieren muss, insbesondere bei einer asymptomatischen Person, um unnötige Isolation, Quarantäne, psychologisches Trauma zu vermeiden.
  • Neben der Angabe des verwendeten Ct müssen die Laboratorien weiterhin die Spezifität ihrer Nachweiskits für SARS-CoV-2 unter Berücksichtigung der jüngsten Mutationen sicherstellen und weiterhin drei Gene aus dem untersuchten viralen Genom als Primer verwenden oder, falls nicht, dies erwähnen.

Allgemeine Schlussfolgerung

Ist die Hartnäckigkeit der Regierungen, die derzeitige katastrophale Strategie, das systematische Screening durch RT-PCR, anzuwenden, auf Unwissenheit zurückzuführen?

Liegt es an der Dummheit?

Auf eine Art kognitive Falle, die ihr Ego einfängt?

Auf jeden Fall sollten wir in der Lage sein, sie in Frage zu stellen, und wenn es unter den Lesern dieses Artikels noch ehrliche Journalisten oder naive Politiker oder Menschen gibt, die die Möglichkeit haben, unsere Herrscher in Frage zu stellen, dann tun Sie dies mit diesen klaren und wissenschaftlichen Argumenten.

Umso unverständlicher ist es, dass sich unsere Herrscher mit einigen der erfahrensten Spezialisten in diesen Fragen umgeben haben.

Wenn es mir gelungen ist, diese Informationen selbst zu sammeln, geteilt, ich erinnere Sie daran, von kompetenten Personen, die vor allem Verschwörungsverdacht hegen, wie Hélène Banoun, Pierre Sonigo, Jean-François Toussaint, Christophe De Brouwer, deren Intelligenz, intellektuelle Ehrlichkeit und Legitimität nicht in Frage gestellt werden können, dann wissen das auch die wissenschaftlichen Berater Belgiens, Frankreichs und Quebecs usw.

Und weiter?

Was geht hier vor sich?

Warum in dieser verzerrten Richtung weitermachen und dabei hartnäckig Fehler machen?

Es ist nicht unbedeutend, Einschränkungen, Ausgangssperren, Quarantänen, verringerte soziale Blasen wieder einzuführen, unsere wackeligen Wirtschaften wieder aufzurütteln, ganze Familien in Unsicherheit zu stürzen, so viel Angst und Furcht zu säen, die weltweit einen echten Zustand posttraumatischen Stresses hervorrufen, den Zugang zu Pflege für andere Pathologien zu verringern, die dennoch die Lebenserwartung viel stärker reduzieren als COVID-19! [24]

Besteht die Absicht zu schaden?

Besteht die Absicht, das Alibi einer Pandemie zu benutzen, um die Menschheit zu einem Ergebnis zu bewegen, das sie sonst nie akzeptiert hätte? Auf jeden Fall nicht auf diese Weise!

Wäre diese Hypothese, die moderne Zensoren schnell als „Verschwörung“ bezeichnen werden, die stichhaltigste Erklärung für all dies?

In der Tat, wenn wir eine gerade Linie aus den gegenwärtigen Ereignissen ziehen, wenn sie beibehalten werden, könnten wir uns wieder einmal mit Hunderten, Tausenden von Menschen eingesperrt sehen, die gezwungen sind, untätig zu bleiben, was für die Berufe des Gaststättengewerbes, der Unterhaltung, des Verkaufs, der Jahrmärkte, der Wanderer, der Akquisiteure mit Pleiten, Arbeitslosigkeit, Depressionen, Selbstmorden zu Hunderttausenden katastrophale Folgen haben könnte. [25-26-27-28]

Die Auswirkungen auf die Erziehung, auf unsere Kinder, auf den Unterricht, auf die Medizin mit lang geplanter Betreuung, auf Operationen, auf Behandlungen, die abgesagt oder verschoben werden müssen, werden tiefgreifend und zerstörerisch sein.

„Wir riskieren eine drohende Nahrungsmittelkrise, wenn nicht schnell gehandelt wird“. [29].

Es ist an der Zeit, dass alle aus dieser negativen Trance, dieser kollektiven Hysterie herauskommen, denn Hungersnot, Armut, Massenarbeitslosigkeit werden viel mehr Menschen töten, niedermähen als SARS-CoV-2!

Macht all dies Sinn angesichts einer Krankheit, die rückläufig ist, überdiagnostiziert und durch diesen Missbrauch von zu empfindlich kalibrierten PCR-Tests falsch interpretiert wird?

Für viele scheint das ständige Tragen der Maske zu einer neuen Norm geworden zu sein.

Auch wenn es von einigen Angehörigen der Gesundheitsberufe und Journalisten, die die Fakten prüfen, ständig heruntergespielt wird, warnen andere Ärzte vor den schädlichen medizinischen und psychologischen Folgen dieser hygienischen Besessenheit, die, dauerhaft aufrechterhalten, in Wirklichkeit eine Anomalie darstellt!

Welch ein Hindernis für die sozialen Beziehungen, die die wahre Grundlage einer physisch und psychisch gesunden Menschheit sind!

Manche wagen es, all dies als normal zu betrachten oder als einen geringeren Preis angesichts der Pandemie positiver PCR-Tests zu zahlen.

Isolation, Distanzierung, Maskierung des Gesichts, Verarmung der emotionalen Kommunikation, Angst vor Berührungen und Küssen, sogar innerhalb von Familien, Gemeinschaften, zwischen Verwandten…

Spontane Gesten des täglichen Lebens behindert und durch mechanische und kontrollierte Gesten ersetzt …

Verängstigte Kinder, die in ständiger Angst und Schuldgefühlen gehalten werden…

All dies wird tiefe, dauerhafte und negative Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben, in seiner physischen, mentalen, emotionalen und Repräsentation der Welt und der Gesellschaft.

Das ist nicht normal!

Wir können nicht länger zulassen, dass unsere Herrscher, aus welchen Gründen auch immer, unseren kollektiven Selbstmord organisieren.


 

Fachleute, deren Referenzen und Kommentare die Grundlage dieses Artikels in seinem wissenschaftlichen Aspekt sind (insbesondere und hauptsächlich auf RT-PCR):

1) Héléne Banoun

https://www.researchgate.net/profile/Helene_Banoun

PhD, Apothekerbiologe

Ehemaliger INSERM Research Officer

Ehemaliger Praktikant an den Pariser Krankenhäusern

2) Pierre Sonigo

Virologe

Forschungsdirektor INSERM, arbeitete am Pasteur Institute

Leiter des Virus Genetik-Labors in Cochin, Paris.

1985 an der Sequenzierung des AIDS-Virus beteiligt.

3) Christophe De Brouwer

Promotion in Public Health Science

Honorarprofessor an der School of Public Health der ULB, Belgien

4) Jean-Franéois Toussaint

Doktor, Professor für Physiologie an der Universität Paris-Descartes

Direktor von IRMES, Institut für biomedizinische Forschung und Sportepidemiologie

Ehemaliges Mitglied des Hohen Rates für öffentliche Gesundheit

***

Anmerkungen (Französisch)

[1] „Une nette augmentation du nombre de cas dans toutes les provinces et toutes les tranches d’ége“, 7sur7 ACTU Belgique, 5-10-2020

[2] Le gouvernement belge renforce des mesures anti-Covid, VRT.be ; 6 Oktobre 2020.

[3] Non, l’inventeur du test PCR n’a pas dit que sa méthode était inefficace pour détecter les virus, dans Le Monde, 7 octobre 2020

[4] Kary Mullis : „Le test PCR ne permet pas de savoir si vous étes malade“, vidéo accessible sur YouTube, 9 octobre 2020.

[5] https://www.weblyf.com/2020/05/coronavirus-the-truth-about-pcr-test-kit-from-the-inventor-and-other-experts/ 

[6] Die Wahrheit über PCR-Testkit vom Erfinder und anderen Experten »

[7] PCR en microbiologie : de l’amplification de l’ADN 

[8] COVID : La PCR nasale peut-elle mentir ?, Dr. Pascal Sacré, AIMSIB, 30 aoét 2020.

[9] https://www.youtube.com/watch?v=CaAcSJI0oMs&feature=youtu.be, 8 oktobre 2020. évolution génomique des virus ARN l’Institut Pasteur, environ la moitié des nucléotides sont susceptibles d’avoir muté sur les 30 000 nucléotides de l’ARN viral. Pour l’instant aucune mutation ou délétion n’a été associée é une perte de sévérité de la maladie sur une grande échelle géographique mais de nombreuses publications devraient bientét préciser ces points. »

[10] https://www.mediterranee-infection.com/wp-content/uploads/2020/04/FD_Raoult_SARS-CoV-2_EID_Sep2020_vL2.pdf, Artikel IHU-Méditerranée, Professeur D. Raoult, Dramatischer Anstieg der SARS-CoV-2-Mutationsrate und niedrige Sterblichkeitsrate während der zweiten Epidemie im Sommer in Marseille, 7. September 2020

Schlussfolgerungen:

Dans l’ensemble, comme l’ont récemment souligné Tomaszewski et al. (7) qui ont décrit pour les génomes viraux disponibles jusqu’en mai 2020 un déplacement mutationnel sur la spike et le complexe de réplication vers des génes codant pour d’autres protéines non structurelles qui interagissent avec les voies de défense de l’héte, il semble que le taux de mutation du SARS-CoV-2 s’accélé re depuis mai , impliquant principalement des mutations C vers U. L’augmentation du taux de mutation du SRAS-CoV-2 génére des génotypes viraux plus éloignés de la souche Wuhan initiale que ceux observés de mars é avril. Cela semble entraéner des épidémies de durée limitée, du moins pour le premier nouveau génotype que nous avons identifié, et est associé é une gravité globalment moindre é ce stade du développement de cette nouvelle épidémie.

Mutationen, die in diesen sieben verschiedenen viralen Genotypen beobachtet wurden, befinden sich in den meisten SARS-CoV-2-Genen, einschließlich struktureller und nicht-struktureller Gene, darunter nsp2, nsp3 (vorhergesagte Phosphoesterase), nsp5 (Membranglykoprotein), nsp12 (RNA-abhängige RNA-Polymerase), S (Spike Glycoprotein), ORF3a, E (Membranglykoprotein), M (Membranglykoprotein), ORF8 und N (Nucleocapprotein).

[11] https://www.researchgate.net/profile/Helene_Banoun Evolution of SARS-CoV-2: Review of mutations, role of the host immune system, octobre 2020, mise é jour par Héléne Banoun, 

PhD, Pharmacien biologiste, ancien Chargé de Recherches INSERM, ancien Interne des Hépitaux de Paris.

[12] https://nextstrain.org/, Wir integrieren SARS-CoV-2-Genome, sobald sie geteilt werden und liefern Analysen und Situationsberichte. Darüber hinaus haben wir eine Reihe von Ressourcen und Tools entwickelt und erleichtern unabhängigen Gruppen die Durchführung ihrer eigenen Analysen. Weitere Informationen finden Sie auf der SARS-CoV-2-Hauptseite.

[13] Tutoriel prélévement nasopharyngé : Un geste technique, essentiel é la fiabilité du test COVID-19 

[14] Covid-19 : kommentar fonctionnent les tests et quelles sont leurs utilités ?

[15] COMMENT FONCTIONNENT LES TESTS DE D’PISTAGE DU COVID-19 ? 7 avril 2020, Laboratoire de biologie et pharmacologie appliquée (LBPA), Clémence Richetta, maétre de conférences au département biologie de l’ENS Paris-Saclay et chercheuse en virologie au LBPA : https://www.youtube.com/watch?v=hNVDHCf8bGA 

Unabhängiger Forscher, Doktorat 9 

Ehemaliger Wissenschaftlicher Mitarbeiter am INSERM (Französisches Institut für Gesundheit und medizinische Forschung) 

[16] Par Pierre Sonigo, virologiste (un des découvreurs du VIH), MD PhD, CSO bei Sebia, klinische Diagnostik

https://www.linkedin.com/pulse/diagnostic-du-covid19-comprendre-les-tests-pcr-leur-et-pierre-sonigo/?trackingId=pTYxDkpvRzKHWZwCzxSIag%3D%3D

Diagnostic du COVID19 : comprendre les tests PCR, leur interprétation et leurs limites, publié le 16 septembre 2020

La PCR utilise un principe tr es particulier : la cible du test, un fragment d’ARN viral, est massivement amplifiée afin de permettre sa détection. Au cours de l’analyse, une réaction enzymatique associée é des „cycles“ de variation de température permet une série de „réplications“ successives de l’acide nucléique cible. Chaque-Zyklus korrespondieren – une multiplication théorique de la cible par 2. Auf multipliziert donc par 2 en un cycle, par 4 en 2 zyklen, par 8 en 3 zyklen, par 16 en 4 cycles, et ainsi de suite de maniére exponentielle. A l’heure actuelle, l’amplification est généralement pratiquée sur 40 zyklen, soit une amplification théorique de 2’40, environ mille milliards de fois ! En réalité, la réplication n’est pas efficace é 100%, mais la cible est amplifiée environ un million de fois, ce qui permet de détecter moins d’une dizaine de fragments d’ARN dans le volume analysé.

Lorsque l’acide nucléique viral est détectable aprés un petit nombre de cycles, cela signifie que la quantité de virus dans l’échantillon de départ est grande. Au contraire, lorsqu’il faut un grand nombre de cycles de réplication pour détecter l’ARN viral, cela signifie que l’échantillon de départ contient une quantité de virus trés faible. On parle alors en nombre de cycles, ou Ct, qui signifie „cycle time“, pour définir, au moins de faéon semi quantitative, la quantité d’ARN présent dans l’échantillon de départ. Ainsi, un petit Ct correspond é un grand nombre de copies, un grand Ct é un petit nombre de copies.

Cette spectaculaire sensibilité n’est pas sans inconvénient et nécessite des précautions particuliéres. En effet, un échantillon positif amplifié un million de fois contient une tr es haute concentration de cible et le risque qu’il contamine (carry over) d’autres échantillons est particuliérement élevé. La saturation des laboratoires peut encore accroétre ce risque et générer des faux positifs accidentels. Dans ces conditions, il est important que les résultats positifs soient confirmés par un second test, é plus forte raison lorsqu’un test positif présente des conséquences significatives, qu’elles soient médicales, professionnelles ou liées é l’obligation d’isolement.

La deuxiéme question importante concernant la PCR, une fois encore conséquence de sa spectaculaire sensibilité, est celle de sa signification clinique. Un sujet parfaitement asymptomatique présentant une PCR positive ne peut étre qualifié de „malade“, comme on le lit dans les médias qui rapportent la progression de l’épidémie ! Peut-on méme parler de „cas“ ? C’est pourtant le terme utilisé dans les dénombrements officiels. Ne sommes-nous pas en train d’oublier le patient pour se focaliser sur la technologie ? Est-ce une épidémie d’ARN dans des tubes que nous surveillons ou une maladie grave et potentiellement mortelle ?

Des publications récentes soulignent que la dose détectable par PCR est inférieure é la dose infectieuse ou contagieuse : aucun virus infectieux n’a pu étre retrouvé chez les patients asymptomatiques présentant des tests PCR positifs avec un Ct élevé. La question du seuil de Ct qui permet de déclarer un échantillon positif est débattue. Peut-on rendre un résultat négatif chez un sujet asymptomatique don’t la positivité apparaét au-delé de 35 zyklen ? A défaut, est-il utile de retester ces échantillons ? Comme souvent en matiére de diagnostic médical, lorsqu’un seuil de positivité est déterminé, faut-il privilégier la sensibilité ou la spécificité du test ?

De plus, un échantillon confirmé positif d’un point de vue analytique reste un faux positif du point de vue de la clinique, si la personne testée est en parfaite santé, parfois méme prét é affronter une compétition de tennis ou de football professionnels ! La question devient uniquement celle de sa potentielle contagiosité. C’est la question de la transmission éventuelle par des sujets asymptomatiques, qui sans étre eux-mémes en danger, pourraient en représenter un pour les autres.

Par rapport é cette question, il est important de raisonner quantitativement. La virologie, ce n’est pas du tout ou rien. De maniére générale, au cours des infections virales aigués, le risque de contagion et la gravité de l’infection varient en fonction de la quantité de virus présents dans l’organisme et de leur excrétion dans le milieu extérieur. Quelques copies de virus tapis dans les sinus n’ont pas la dangerosité d’un million projetés par la toux. Un sujet asymptomatique produit moins de virus qu’un sujet symptomatique et les sécréte moins vers l’extérieur. La quantité de virus produite et donc le risque de contagion sont corrélés é la gravité des symptémes. Méme si elle n’est pas de zéro, le risque de transmission est donc vraisemblablement faible pour un sujet asymptomatique. Malheureusement, répéter sans cesse que la contagion venant d’un sujet parfaitement asymptomatique est possible sans aucune précision sur le niveau de niveau risque pousse é prendre des mesures disproportionnées avec le risque.

De méme, la stratégie „dépister-isoler“ n’est pas réaliste lorsque le dépistage n’est pas suffisamment fiable et surtout lorsque le virus est déjé largement répandu dans la population. Il est bien trop tard pour appliquer une méthode conéue pour bloquer une épidémie é sa naissance. Comme pour une invasion de coccinelles ou de frelons, on ne peut stopper un virus qui est déjé partout avec une passoire trouée é 25% et bouchée par endroits. L’échec de la stratégie actuelle est plutét lié é sa conception naéve et unanwendbar qu’aux mauvais comportements des citoyens. 

Si, comme on l’observe en ce moment, la diffusion virale reprend, faut-il dépister plus massivement ou revoir la stratégie de protection de la population ?

Cette question ne reléve pas de la science. Elle dépend des risques acceptables par un individu ou par un groupe. Si on est dans la recherche du risque minimal, proche de zéro, parce que le risque n’a pas été quantifié, ou pour des raisons de responsabilité juridique, on doit prendre les précautions maximales. Si on accepte un risque méme faible, on peut reprendre certaines libertés et protéger ceux qui en ont réellement besoin. 

Le scientifique doit mesurer la grandeur des risques et ne pas se contenter d’affirmer qu’un événement adverse est „possible“. Mais ce n’est pas son réle de décider si ces risques peuvent étre pris par autrui.

Les tests PCR permettent une détection extrémement sensible de l’ARN viral. Ils sont indispensables mais ne sont pas la solution ultime et unique qui permettra de contréler l’épidémie et de gérer efficacement les risques de contagion. Appliquée lorsque le virus est largement disséminé dans la population, la stratégie “ dépister isoler » est vouée échec. Du fait de la sensibilité tr es élevée et des limites de leur spécificité, les tests PCR doivent étre pratiqués et interprétés avec précaution, et comme toujours en lien avec le contexte clinique et épidémiologique. N’oublions pas qu’un sujet asymptomatique doit plutét étre considéré comme immunisé que comme malade.

[17] Les tests RT-PCR du Covid-19 se révélent étre de trés mauvais tests de contagiosité, Xavier Boisinet, mis é jour le 3/9/2020.

[18] De nombreuses publications partagées des milliers de fois sur les réseaux sociaux en quelques jours affirment que “ 90% » des personnes déclarées positives au Covid-19 ont en fait des charges virales trop basses pour étre „malades“ ou „contagieuses“. C’est faux.

[19] Mise au point du CNR sur la réalisation des prélévements et la sensibilité des tests RT-PCR pour la détection du SARS-CoV-2, 9 mai 2020

[20] Avis du 25 septembre 2020 de la Société Franéaise de Microbiologie (SFM) relatif é l’interprétation de la valeur de Ct (estimation de la charge virale) obtenue en cas de RT-PCR SARS-CoV-2 positive sur les prélévements cliniques réalisés é des fins diagnostiques ou depi déstage, 25 septembre 2020

[21] Coronavirus – Les tests PCR inadaptés contre l’épidémie? „Jusqu“ 90% de personnes testées ne seraient pas contagieuses“,, basé sur une étude d’une équipe de Harvard ( Harvard TH Chan School of Public Health) de Michael Mina, département d’épidémiologie, je vous mets en fichier joint le PDF correspondant, une étude, reprise par le NY Times :

« Pour eux, la limite du test PCR (prélévement par voie nasale ou salivaire) réside dans la brutalité et la simplicité du résultat qu’il donne. La personne est soit positiv, soit négative. Pas plus de renseignement, notamment sur la contagiosité du malade.

Oder les scientifiques d’Harvard soulévent le probléme de la quantité de virus que ce test PCR ne donne pas et qui pourrait, selon eux, permettre de donner des clés supplémentaires pour contrer l’épidémie.

„Les tests standards diagnostiquent un grand nombre de personnes qui peuvent étre porteuses de quantités relativement insignifiantes du virus“, explique ainsi le Dr. Michael Mina, épidémiologiste é la Harvard TH Chan School of Public Health. »

[22] „Au rythme actuel avec nos tests RT-PCR, nous allons confiner des dizaines de milliers de gens pour rien“, alerte le Dr. Yvon Le Flohic, manuel Moragues, 3 septembre 2020.

[23] Tests de diagnostic ultra sensibles, les tests RT-PCR sortent positifs méme pour des individus qui portent trop peu de virus pour étre encore contagieux. Pour en faire de meilleurs tests de contagiosité, certains appellent é baisser leur seuil de détection. Est-ce une bonne idée ? Quelles sont les limites de cette lösung ? Décryptage. Xavier Boinivet, 15. September 2020

[24] Jean-Luc Gala (UCL) estime que les futures mesures de la Celeval, tel le lockdown, vont tuer l’économie, provoquer des suicides et déstabiliser l’état. Le Celeval, ou Cellule d’évaluation, est le groupe d’experts qui conseillent le gouvernement belge dans la gestion du COVID.

[25] L’OMS plaide pour éviter é tout prix les confinements : ‚Cela ne rend que les pauvres plus pauvres‘

[26] Voici comment la pandémie risque de faire exploser la pauvreté mondiale, une premiére en 22 ans

[27] ‚Le coronavirus bedrohen 500 millions de personnes de pauvreté‘, prévient l’Oxfam. Ce n’est pas le coronavirus, la menace, mais l’attitude de nos gouvernants face au coronavirus !

[28] Le chémage de masse est désormais mondial

[29] ‚Nous risquons une crise alimentaire imminente si des mesures ne sont pas prises rapidement‘. Encore une fois, ce n’est pas é cause du coronavirus, mais é cause de notre attitude face é cette crise.

Quelle