Die Forschung kennt keine Grenzen! Was passiert, wenn wir alle Robotermenschen werden? Nicht möglich, glauben Sie? Klingt wie Science-Fiction-Jargon, nicht wahr?

Alles ist möglich, denn es befindet sich schon seit einiger Zeit in der Entwicklung und sogar Stephen Hawkings warnte: „Ich bin sicher, dass die Menschen noch während dieses Jahrhunderts entdecken, wie man sowohl Intelligenz als auch Instinkte wie Aggression beeinflusst“, schrieb er. 

„Wenn erst einmal solche Supermenschen auftauchen, wird es große politische Probleme mit „nicht-modifizierten“ Menschen geben, die mit ersteren nicht Schritt halten können. Stattdessen wird es eine Rasse selbst-geschaffener Wesen geben, die sich immer weiter und immer schneller verbessern.“ 

Die Forschung zur Gehirn-Computer-Schnittstelle begann bereits in den 1970er Jahren an der University of California, Los Angeles. Obwohl die Studie mit einem Zuschuss der National Science Foundation begann, folgte bald darauf ein Auftrag der DARPA, eine Behörde des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten. 

Auch Elon Musk, der Mitbegründer von PayPal und CEO von TESLA und SpaxeX, hat sogar das Unternehmen Neuralink gegründet. Er glaubt, dass künstliche Intelligenz so mächtig wird, dass sie möglicherweise die Menschheit obsolet, also überflüssig macht. Mit seinem Unternehmen Neuralink arbeiten Forscher daran, Computer direkt mit dem menschlichen Gehirn zu verlinken.

Das einzige Mittel zu verhindern, dass Menschen die Haustiere der Computer werden, ist, menschliche und künstliche Intelligenz zu integrieren, mit anderen Worten: Robotermensch zu werden, so Musk. Im Februar 2021 gab Musk bekannt, dass Neuralink im Laufe des Jahres damit beginnen wird,  Computerchips in das Gehirn von Menschen zu pflanzen.

Die Gedanken sind frei, sind sie es wirklich noch? Die Chinesen wollen den Brain-Computer-Interface-Chip für die breite Masse zugänglich machen, denn bereits 2019 wurde in China ein „bahnbrechenden“ Brain-Computer-Interface-Chip (BCI) vorgestellt.

Laut den Chinesischen Medien könnte dank dieses Kommunikationsmediums die scheinbare Science-Fiction-Nummer des Gedankenlesens Realität werden. BCI ist ein System, mit dem eine Person Computer oder andere elektronische Geräte nur mit ihren Gehirnwellen steuern kann. 

Mit anderen Worten, Sie müssen sich nicht bewegen oder mündliche Anweisungen geben, um Aufgaben auf einem Computer auszuführen. Also Vorsicht, denn was Sie denken, es wird in die Tat umgesetzt. Und wohin Sie gehen, auch das kann in Zukunft gesteuert werden, denn im Februar 2021 gab das Krankenhaus in Chongqing einen Durchbruch bei der Entdeckung eines anderen GPS-Systems im Gehirn bekannt.

Stephen Hawkings Abschiedsgeschenk an die Menschheit- eine Warnung!

„Ich bin sicher, dass die Menschen noch während dieses Jahrhunderts entdecken, wie man sowohl Intelligenz als auch Instinkte wie Aggression beeinflusst“, schrieb Stephan Hawking. 

„Möglicherweise werden Gesetze gegen Genmanipulation an Menschen erlassen. Aber einige Menschen werden der Versuchung nicht widerstehen können, menschliche Eigenschaften wie Gedächtnis, Widerstandskraft und Lebensdauer verbessern zu wollen.“

„Wenn erst einmal solche Supermenschen auftauchen, wird es große politische Probleme mit „nicht-modifizierten“ Menschen geben, die mit ersteren nicht Schritt halten können,“ so Hawking. „Mutmaßlich werden sie aussterben oder unbedeutend werden. Stattdessen wird es eine Rasse selbst-geschaffener Wesen geben, die sich immer weiter und immer schneller verbessern.

Unsere Zukunft ist ein Wettrennen zwischen der wachsenden Macht unserer Technik und der Weisheit, mit der wir sie verwenden. Lasst uns dafür sorgen, dass die Weisheit gewinnt“, so Hawking, der im November 2018 verstarb. 

Elon Musk will uns zu Robotermenschen machen

Genau darüber berichteten wir 2017, als Musk mit Neuralink eine neue Firma gründete, die wissenschaftlich daran arbeiten wird, Computer direkt mit dem menschlichen Gehirn zu verlinken. Dabei geht es um die neuronale Spitzen-Technologie.

Eine neuronale Spitze ist ein universelles biomechanisches Computerimplantat. Ein feiner Draht und ein Plastiknetz wachsen ins Gehirngewebe ein und belauschen die neuronale ‚Unterhaltung’. Musk gibt an, daran zu arbeiten, ein gitterartiges neuronales Schuhband mit einer Spritze im Gehirn verankern zu können, um ihm so die Fähigkeit zu verleihen, die ein digitaler Computer besitzt.

Im Jahr 2019 kündigte Elon Musk an, die KI-Gehirnchips bis Ende 2020 an Menschen zu testen und sagte am 01.Feburar 2021, dass Neuralink – sein Unternehmen für Gehirn-Computer-Schnittstellen – bis Ende 2021 Versuche am Menschen starten könnte. „Neuralink arbeitet sehr hart an der Gewährleistung der Implantatsicherheit und steht in enger Kommunikation mit der FDA“, sagte Musk auf Twitter als Antwort auf eine Anfrage. „Wenn die Dinge gut laufen, können wir möglicherweise später in diesem Jahr erste Versuche am Menschen durchführen.“

Neuralink hat die Chips bereits an Tieren getestet

Letztes Jahr hat das Unternehmen einem Schwein einen KI-Gehirnchip implantiert  und zeigte im August 2020 auf eine Live-Demo , die  Fähigkeit des Schweines. Die Gehirnaktivität des Schweins mit einem chirurgisch implantierten Chip werden drahtlos übertragen.

  • Wissenschaftler, die sich die Demo angesehen haben, sagten jedoch, Neuralink habe nichts Innovatives gezeigt, und es sei noch weit davon entfernt, den Chip beim Menschen einzusetzen oder Musks ehrgeizige Ansprüche zu erfüllen.

Große Enthüllung! Wer ist der zukünftige König der KI und der Menschen?

2018 veröffentlichten Chinesische Medien, dass eine beliebte heimische TV-Reality-Show die künstlichen Intelligenz eingeführt hätte, um dem Publikum den Charme der Zukunftstechnologie zu zeigen und eine extreme Herausforderung der menschlichen und KI-Intelligenz zu starten.

Im Rahmen des Programms haben die Mitglieder des Challenge-Teams den „Turing-Test“ bestanden, um die Identität von Menschen oder künstlichen Intelligenzen zu ermitteln. Sie werden 2028 ein Brainstorming mit künstlichen Intelligenzen starten. den fortschrittlichsten chinesischen KI-Intelligenz-Chip „Dragon Core“. In der Show wurden viele Produkte der künstlichen Intelligenz enthüllt, die die Augen des Publikums öffneten.

Mit dem sogenannten Turing-Test formulierte Alan Turing im Jahr 1950 eine Idee, wie man feststellen könnte, ob ein Computer, also eine Maschine, ein dem Menschen gleichwertiges Denkvermögen hätte.

Gentests: Biochemische Tests, Chromosomenanalysen und DNA-Analysen können mit menschlichem Speichel durchgeführt werden und basieren auf einer riesigen Datenbank, so der Bericht aus China. 

  • Iris- und Gesichtserkennungstechnologie: Bestätigen Sie die Identität, indem Sie die menschliche Netzhaut und das Gesicht scannen und erkennen. Tatsächlich sind die Chip-Karten mit denen jeder zur Arbeit und zurück pendelt, die Anwendung dieser Technologie. Künstliche Intelligenz ist uns sehr nahe.
  • Mind-Control-Drohne: Diese Technologie wird als gehirngesteuerte Schnittstellentechnologie bezeichnet. Durch die Analyse und Interpretation menschlicher Gehirnwellen und die anschließende Umwandlung der Gehirnwellen in entsprechende Aktionen gibt es auch die sogenannte Gedankenkontrolle.

Es ist ersichtlich, dass künstliche Intelligenz vom manuellen Betrieb zum Betrieb mit künstlicher Intelligenz in mehr Lebensszenen und technische Szenen eindringt und den Lebensstil und die technologische Entwicklung der Menschen allmählich verändert.

Seit dem „Alpha Dog“ -Sieg 2016 über den weltweit führenden menschlichen Go-Champion Li Shishi ist die künstliche Intelligenz in eine neue Ära eingetreten, und der Markt für künstliche Intelligenz in China hat 2017 eine Phase rasanter Entwicklung erreicht. Chinas Feld für künstliche Intelligenz hat sich schnell entwickelt, mit einer großen Anzahl von Projekten und  großen Umfang.

Das Chinesische Bildungsministerium hat im April 2018  offiziell den „Innovationsaktionsplan für künstliche Intelligenz in Hochschuleinrichtungen“ herausgegeben. Ziel ist der Aufbau von 100 zusammengesetzten Spezialprogrammen „Künstliche Intelligenz + X“ und 50 Hochschulen für künstliche Intelligenz und Forschungsinstitute bis 2020 zu errichten. 

Die Ausbildungsgeschwindigkeit von KI-Talenten an Universitäten werden politisch unterstützt, um den Anforderungen in der Marktentwicklung gerecht zu werden. Wenn Berufsbildungseinrichtungen hervorragende Lehrerteams bilden. schnell Disziplinierungssysteme einrichten und Kurse innovieren können, können sie mit Sicherheit die Hochschulausbildung unterstützen und mehr junge Talente mit künstlicher Intelligenz fördern.

„Künstliche Intelligenz ist die Kristallisation menschlicher Weisheit. Sie wurde von Menschen geschaffen, um uns besser zu dienen. Für künstliche Intelligenz wie das menschliche Gehirn beträgt unsere derzeitige Forschung und Entwicklung möglicherweise nur 10%. Es liegt also noch ein langer Weg vor uns. Diese Technologie wird das Leben der Menschen weiter verändern und ist auch eine Revolution in der Genese . Die Ära der künstlichen Intelligenz ist angebrochen, so China Radio International vom Juni 2018. 

Gehirnforschung in China, inklusive Gedankenlesen

Stellen Sie sich vor, Sie sind Single und suchen in einer Singlebörse, denn Sie wollen nicht allein bleiben. Wie würden Sie reagieren, wenn der Staat entscheidet, wen Sie dort treffen sollen? Oder Sie sind krank und wollen einen Termin beim Arzt und der Staat entscheidet, ob Sie einen Termin bekommen oder nicht?

Haben Sie schon einmal über die Regierung geschimpft? Ups, dann gibt es gleich ein paar Minuspunkte. Geht nicht? Doch, denn es ist schon Realität. Menschen werden entsprechend ihrer Punktzahl belohnt oder bestraft.

China klassifiziert alle seine Bürger anhand eines Punktsystems. Das „social credit“-System, das erstmals 2014 angekündigt wurde, wird bereits angewendet. Nicht nur in China, wie aktuelle Recherchen zeigen, denn das System verkauft China auch an andere Länder. 

Beispiel Afrika: Ein Beitrag von 2019 macht deutlich, wie sehr China auch außerhalb seiner Landesgrenzen die Menschen ausspioniert. Der chinesische Telekommunikationsriese Huawei ist nicht nur in Australien oder Großbritannien umstritten, sondern zuletzt auch wegen seiner Verbindung zur Spionage politischer Gegner in Afrika.

In dem Bericht heißt es, dass Techniker des Unternehmens zumindest in zwei Fällen „den afrikanischen Regierungen persönlich geholfen haben, ihre politischen Gegner auszuspionieren“. In Uganda haben Regierungsbeamte mit den Technikern zusammengearbeitet, um die WhatsApp-Chat-Gruppe von Bobi Wine zu infiltrieren. 

Die Behörden „machten sich über seine Pläne zur Organisation von Straßenkundgebungen kundig“, die zur Festnahme von Wine und seinen Anhängern führten. Ähnliche Ermittlungsoperationen wurden in Sambia und Algerien gemeldet.

Vom „Social Score“ kann ein ganzes Leben abhängen: Welche Schule man besuchen darf, welchen Job man bekommt, oder ob man einen Arzt aufsuchen darf.  „Big brother is watching you“ noch nie so zutreffend.

Was also fehlt, sind die Gedanken eines Menschen zu kontrollieren

Nach Berichten der staatlichen Agentur Xinhua hat China 2019 einen bahnbrechenden Brain-Computer-Interface-Chip (BCI) vorgestellt.

Wie man sich vorstellen kann, bietet der Chip eine direkte Kommunikationslinie zwischen dem Gehirn und dem Computer. Dank dieses Kommunikationsmediums könnte die scheinbare Science-Fiction-Nummer des Gedankenlesens Realität werden.

Während Forscher in der Vergangenheit bemerkenswerte Fortschritte in der BCI-Entwicklung gemacht haben, hat der Chip nie auch nur annähernd den Mainstream erreicht – bis jetzt.

Mit dieser Enthüllung scheint es, als ob die Chinesen den Brain-Computer-Interface-Chip endlich für die breite Masse zugänglich machen wollen.
Der Brain-Computer-Interface-Chip ist eine große Sache in China. BCI ist ein System, das es einer Person ermöglicht, Computer oder andere elektronische Geräte nur mit ihren Gehirnströmen zu steuern. Mit anderen Worten: Sie müssen sich nicht mehr bewegen oder verbale Anweisungen geben, um Aufgaben auf einem Computer auszuführen.

Klingt wie Science-Fiction-Jargon, nicht wahr?

Und doch befindet es sich schon seit einiger Zeit in der Entwicklung. Die Forschung zur Gehirn-Computer-Schnittstelle begann bereits in den 1970er Jahren an der University of California, Los Angeles. Obwohl die Studie mit einem Zuschuss der National Science Foundation begann, folgte bald darauf ein Auftrag der DARPA.

Bis dahin konzentrierte sich die BCI-Forschung vor allem auf die Entwicklung neuroprothetischer Anwendungen, wie die Wiederherstellung von geschädigtem Seh-, Hör- und Bewegungsvermögen.

Der erste große Durchbruch kam Mitte der 1990er Jahre, als Forscher die ersten neuroprothetischen Geräte in Menschen implantierten. Es scheint, dass wir kurz vor einem weiteren Meilenstein stehen.

Der Brain Talker

Die Universität Tianjin in China hat in Zusammenarbeit mit der staatlichen China Electronics Corporation den ersten BCI-Chip der Welt entwickelt. Sie nennen ihn „Brain Talker“.Hier folgt, warum dies eine große Sache ist. 

Das Gehirn überträgt und verarbeitet verschiedene Signale. Aber diese Signale gehen normalerweise im Hintergrundrauschen unter, sagt Ming Dong, der Direktor der Academy of Medical Engineering and Translational Medicine an der Universität Tianjin.Die Forscher haben Brain Talker speziell für die Dekodierung von Hirnstrominformationen entwickelt. 

Der Brain-Computer Codec Chip (BC3), ermöglicht es den Wissenschaftlern, zwischen kleinen neuronalen elektrischen Signalen zu unterscheiden. Er würde es ihnen auch ermöglichen, Informationen effizient zu dekodieren.

Laut Ming Dong wird der BC3 letztlich die Geschwindigkeit und Genauigkeit von Gehirn-Computer-Schnittstellen verbessern. Der Forscher hofft auch, dass der Chip BCIs aus den Laboren herausholen und zu einer Mainstream-Technologie machen könnte.

In einer Erklärung an die Presse, sagte Ming Dong von der Tianjin Universität:
„Gehirn-Computer-Schnittstellen haben eine vielversprechende Zukunft. Der Brain Talker Chip entwickelt die BCI-Technologie weiter und macht sie tragbarer und für die Allgemeinheit zugänglich.

Ein Datenwissenschaftler der China Electronics Corporation, Cheng Longlong, glaubt, dass der Chip in verschiedenen Bereichen breitere Anwendung finden könnte. Dazu gehören Bildung, Spiele, medizinische Behandlung und auch das Leben zu Hause.

Brain Talker hat sein Debüt während des laufenden World Intelligence Congress in der nordchinesischen Stadt Tianjin geben.

Woher wissen wir, wo wir sind? Wie können wir den Weg von einem Ort zum anderen finden?

Und wie können wir diese Informationen so speichern, dass wir den Weg sofort finden, wenn wir das nächste Mal denselben Pfad verfolgen?  Ein Krankenhaus im südwestchinesischen Chongqing hat einen Durchbruch bei der Entdeckung eines anderen GPS-Systems im Gehirn erzielt.

Dies geht aus einem Online-Artikel hervor, der in Cell Research, einer Schwesterzeitschrift des international renommierten Magazins Nature am 02.Februar 2021 veröffentlicht wurde. Das Team von Professor Zhang Shengjia von der Abteilung für Neurochirurgie des zweiten angegliederten Krankenhauses (Xinqiao) der Army Medical University in Chongqing veröffentlichte es unter dem Titel: „Ein neuartiges somatosensorisches räumliches Navigationssystem außerhalb der Hippocampus-Formation.

Die Ergebnisse von Professor Zhang liefern transformative Einblicke in unser Verständnis, wie räumliche Informationen verarbeitet und in das Gehirn integriert werden, sowie in funktionelle Operationen des somatosensorischen Kortex im Rahmen der Rehabilitation mit Schnittstellen zwischen Gehirn und Maschine.

Erst im Februar 2021 wurde die Verwendung von künstlicher Intelligenz auch als Instrument in China beworben, um Angstzustände zu lindern und das Gleichgewicht des Lebens wiederherzustellen. 

Negatives Denken lässt uns die Fähigkeit verlieren, unsichere Situationen zu akzeptieren, heißt es. Man brauche keine Angst vor der Zukunft zu haben, die künstliche Intelligenz wird es schon richten, so die Forscher.

Erst im Januar 2021 haben Forscher der nordchinesischen Tianjin-Universität gedankengesteuerte Drohnen und Roboter Wirklichkeit werden lassen, siehe Video.

„Ich bin sicher, dass die Menschen noch während dieses Jahrhunderts entdecken, wie man sowohl Intelligenz als auch Instinkte wie Aggression beeinflusst“, schrieb Stephen Hawking.

von Lisa Natterer und Doro Schreier

Quelle