Der Transformationsplan – von Söder und Attali verkündet

Das wissenschaftliche Fachmagazin „Atomic Scientists“ (Berichtsblatt der Atomwissenschaftler) zählt zu den ganz seriösen Wissenschaftspublikation in Sachen Friedensforschung.

von NJ

Bezüglich der neuen DNA-Impfstoffe erschien bereits am 18. September 2020 im Bulletin of the Atomic Scientists ein aufschlussreicher Beitrag unter dem Titel: „Wissenschaftler arbeiten an einem Impfstoff, der sich wie eine Seuche verbreitet. Was könnte dabei schief gehen?“ (Scientists are working on vaccines that spread like a disease. What could possibly go wrong?)

Einleitend heißt es im Beitrag: „Sobald ein Impfstoff gegen COVID-19 zugelassen ist, werden die Behörden auf der ganzen Welt vor der monumentalen Herausforderung stehen, Milliarden von Menschen zu impfen – ein logistisches Unterfangen, das mit schmerzhaften Fragen der Ethik verbunden ist.

Was wäre, wenn wir statt komplizierter und teurer Kampagnen zur Impfung von Menschen gegen neu auftretende Infektionskrankheiten – wie COVID-19 – stattdessen die Zoonosekrankheiten, die manchmal von Tieren auf Menschen übergehen, an der Quelle stoppen könnten?

Eine kleine, aber wachsende Zahl von Wissenschaftlern glaubt, dies sei möglich. Indem die selbstverbreitenden Eigenschaften von Viren ausgenutzt würde, könne man Immunität anstelle von Krankheiten verbreiten.

Können wir Viren wie SARS-CoV-2, das neuartige Coronavirus, mit ihren eigenen Waffen schlagen?“

Der letzte Satz weist darauf hin, dass das Prinzip der neuartigen genetischen mRNA-Covid-Impfung auf der Konstruktion der Selbstausbreitung basiert. Dass also der geimpfte Mensch selbst zum Super-Spreader (Super-Verbreiter) wird. In der Theorie sollen diese Geimpften also anstatt die Krankheit, den Schutz vor der Krankheit, die Immunität, verbreiten.

Die Biologen Scott Nuismer und James Bull sorgten in der September-2020-Augabe der Fachzeitschrift Nature Ecology & Evolution mit ihrem Beitrag „Self-disseminating vaccines to suppress zoonoses“ (Selbstausbreitende Impfstoffe zur Bekämpfung von Zoonose-Krankheiten), für neue mediale Aufmerksamkeit, weil sie enthüllten, dass die Covid-mRNA-Impfstoffe nach diesem Prinzip funktioniert. Es handele sich um Impfstoffe, die von selbst Immunität verbreiten würden.

Das führte anschließend zu heftigen Diskussionen über die potentiell erheblichen Risiken dieser angenommenen Selbstverbreitung von Immunität durch Viren-DNA, da hierzu überhaupt keine belastbaren Forschungsergebnisse vorlägen. Die Wissenschaftler von „Atomic Scientists“ halten dazu in ihrem Bulletin vom 18.09.2020 fest:

„Nach dem Einsatz des Impfstoffes haben die Wissenschaftler keine Kontrolle mehr über das Virus. Es könnte mutieren, wie es Viren natürlich tun. Es kann Arten überspringen. Es wird Grenzen überschreiten.

Es wird unerwartete Ergebnisse und unbeabsichtigte Konsequenzen geben. Technisch mag es zunächst machbar sein, neue Infektionskrankheiten wie COVID-19 durch selbstverbreitende Viren-DNA zu bekämpfen. Die Vorteile können auch erheblich sein.

Aber wie wägt man diese Vorteile gegen die möglicherweise viel größeren Risiken ab? Wie wird die Viren-DNA reagieren? Selbstverbreitende Impfstoffe bestehen im Wesentlichen aus gentechnisch veränderten Viren, die so konzipiert sind, dass sie den Infektionsschutz nach Art der Verbreitung von Infektionskrankheiten liefern sollen.

Die Impfstoffe basieren auf dem Chassis eines gutartigen Virus und enthalten genetisches Material eines Krankheitserregers, das die Bildung von Antikörpern oder weißen Blutkörperchen in ‚infizierten‘ Wirten stimuliert.“

Ursprünglich wollte die Wissenschaft mit dieser neuen Impftechnik jene Infektionen stoppen, die von Tier zu Mensch (Zoonose) verbreitet werden. Weil man ja nur an wenige Tiere kommen kann, sei die Technik der Selbstausbreitung dieser Gen-Impfstoffe die einzig erfolgversprechende Methode, um ganze Tierpopulationen zu immunisieren, so die Idee.

Wenige Fledermäuse (Gründer/Founder) sollten solche genetischen Impfstoffe injiziert bekommen, um dann die massenhafte Selbstausbreitung der Immunisierung innerhalb ihrer Art zu bewirken. Diese dann automatisch immun gewordenen Tier-Populationen würde so den Sprung von aktiven, bösartigen Viren auf den Menschen verhindern.

Nochmals: Die Idee der DNA-Impfstoffe bestand ursprünglich darin, einen kleinen Teil („Gründer“) einer Tierart durch direkte Injektionen zu impfen. Diese sogenannten „Gründer“ verbreiteten dann ihre erworbene Immunität passiv weiter. Entweder durch Berührung, Sex, Stillen oder durch den Austausch von Atemluft.

Allmählich könnten diese Wechselwirkungen die Immunität bei den entsprechenden Tierpopulationen stärken. Aber die Wissenschaftler von „Atomic Scientists“ geben zu bedenken:

„Bis jetzt konnten die Forscher einen solchen, sich selbstverbreitenden Impfstoff für Menschen noch nicht herstellen.“ Das war Ende September 2020.

Zum besseren Verständnis: Seit Jahrzehnten wird an der Entwicklung eines für den Menschen gefahrlosen, sich selbstverbreitenden DNA-Impfstoffs, geforscht. Aber bis Ende September 2020 blieben diese Bemühungen erfolglos.

Doch innerhalb von nur wenigen Monaten, woran die Wissenschaft jahrzehntelang gescheitert war, also zwischen März und September 2020, soll schließlich Pfizer/BionTech das Wunder gelungen sein, einen solchen ungefährlichen DNA-Impfstoff für den Menschen entwickelt zu haben.

Doch die während der Testphasen, etwa Juli bis September 2020, angelegte Pfizer-Studie „BNT162 RNA-Based COVID-19 Vaccines, Protocol C4591001“ belegt, dass es sich bei diesem Impfstoff um wahrscheinlich das größte Experiment der Weltgeschichte am lebenden Menschen handelt.

Hier ein Original-Passus aus der Pfizer-Teststudie:
8.3.5.3. Occupational Exposure!

„An occupational exposure occurs when a person receives unplanned direct contact with a vaccine test subject, which may or may not lead to the occurrence of an adverse event. These people may include health care providers, family members, and other people who are around the trial participant.

When such exposures happen, the investigator must report them to Pfizer safety within 24 hours of becoming aware of when they happened, regardless of whether or not there is an associated secondary adverse event. This must be reported using the vaccine secondary adverse event report form.

SINCE THE INFORMATION DOES NOT PERTAIN TO A PARTICIPANT INVOLVED IN THE STUDY, THE INFORMATION WILL BE KEPT SEPARATE FROM THE STUDY.“

Übersetzung „Occupational Exposure“: „Ein umgangsbedingtes Ausgesetzsein liegt vor, wenn eine Person ungeplant in direkten Kontakt mit einer Impfstoff-Testperson kommt, was zum Auftreten eines unerwünschten Ereignisses führen kann oder auch nicht.

Zu diesem Personenkreis können medizinischen Pflegepersonal, Familienmitglieder und andere Personen gehören, die sich in der Nähe des Studienteilnehmers aufhalten. Wenn Personen einen solchen Fall ausgesetzt sind, muss der Pfizer-Test-Verantwortliche dies innerhalb von 24 Stunden, nachdem er davon Kenntnis erlangt hat, der Pfizer-Sicherheitsabteilung melden.

Unabhängig davon, ob es ein damit verbundenes sekundäres unerwünschtes Ereignis gibt oder nicht. Dies muss unter Verwendung des Berichtsformulars für sekundäre unerwünschte Ereignisse des Impfstoffs gemeldet werden.

DA SICH DIE INFORMATIONEN NICHT AUF EINEN AN DER STUDIE BETEILIGTEN TEILNEHMER BEZIEHEN, WERDEN DIE INFORMATIONEN GETRENNT VON DER STUDIE AUFBEWAHRT.“ (Pfizer Studie)

Studiert man die 146 Seiten der Studie, kann man zu dem Schluss gelangen, dass die freiwilligen Testpersonen tatsächlich zu Super-Verbreitern des Covid-Virus werden. Dass sie also genau das Gegenteil von dem bewirken könnten, was als Impf-Ziel ausgegeben wird.

Es könnten sekundäre unerwünschte Nebenwirkungen bei Menschen auftreten, die den Impfstoff gar nicht erhalten haben, sondern weil sie mit geimpften Menschen zusammengekommen sind.

Subsummierend, nach der Lektüre der Studie, könnte man die Ergebnisse so zusammenfassen: Wenn ein geimpfter Mann eine ungeimpfte Frau berührt, wenn beide die gleiche Luft atmen oder Sex haben, kann seine Frau eine unerwünschte Nebenwirkung erleiden.

Sie sollte in diesem Fall nicht schwanger werden. Es könnte bei Frauen zu Fehlgeburten, zu vergifteten Föten im Mutterleib und zu Geburtsproblemen kommen, wenn eine Frau in Kontakt mit einer geimpften Frau kommt.

Nach der Beendigung dieser Testphasen, die mehrmals unterbrochen werden mussten, obwohl die Dokumentationen darüber nie veröffentlich wurden, äußerten sich die Professoren Peter Doshi, Professor an der School of Pharmacy University of Maryland, und Eric Topol, Professor für Molekulare Medizin am Scripps Research Institute, La Jolla.

„Sie gaben zu bedenken, dass es dem gesunden Menschenverstand widerspreche, eine Studie mit 30.000 oder 44.000 Personen bereits nach nur etwa 150 Covid-19-Fällen abschließend zu bewerten. Hunderten von Millionen von gesunden Menschen auf der Grundlage solch begrenzter Daten einen Impfstoff zu geben, erfordere einen echten Vertrauensvorschuss, so die Autoren.“ (Pharmazeutische Zeitung, 25.09.2020)

Es geht nicht um Gesundheitsschutz, sondern um die Welttransformation, die Durchsetzung der Aberkennung des menschlichen Rechts auf Leben

Da diese neue Art einer Impfung, die in die menschliche DNA eingreift, offiziell dazu gedacht war, eine selbstverbreitende Immunität zu erzeugen, indem die Geimpften die erhoffte erworbene Immunität auf die ungeimpften Massen wie eine Seuche weitergeben (s. „Atomic Scientists“ oben), könnte man sich ja die beispiellosen Anstrengungen der beispiellos teuren Total-Spritzung der Menschheit sparen, da wenige Geimpfte ja automatisch durch „Immun-Ansteckung“ die anderen „impfen“ würden.

Doch jetzt wurden sie entlarvt, weil bei dieser Methode die DNA des injizierten Virus im geimpften Körper verrücktspielt und aus anderen Viren, oder Covid-Viren, gefährliche Mutationen erzeugt, die nicht mehr kontrollierbar sind.

Genau davor warnten die „Atomic-Scientists“ ja eindringlich (s.o.): „Viren könnten mutieren, wie es Viren natürlich tun. Es kann Arten überspringen. Es wird Grenzen überschreiten. Es wird unerwartete Ergebnisse und unbeabsichtigte Konsequenzen geben.“ Der Körper wird mit diesem Impfstoff also zur Viren-Fabrik. Damit ist die wirkliche Pandemie gesichert.

Indien hatte die sog. Pandemie Ende Februar 2021 bereits überstanden. „Indien, so glaubten Optimisten, war auf dem besten Weg dazu. Die These war auch deshalb verlockend, weil die Corona-Zahlen in Indien ab Herbst 2020 stetig sanken.

Indien war ein Corona-Rätsel. Anfang Februar fuhren die Züge in Mumbai wieder wie früher.“ (NZZ, 28. 04.2021) Auch die FAZ stelle am 29.04.2021, S. 11, fest: „Mitte Februar dieses Jahres zählte man offiziell tatsächlich ’nur‘ noch weniger als zehntausend Infizierte und weniger als hundert Tote bei 1,4 Milliarden Einwohnern.“

Sollten die Meldungen aus Indien stimmen, wovon man bei dieser verkommenen Lügenbande nicht unbedingt ausgehen kann, dann können wir mit Sicherheit sagen, dass es sich um die Scharfmachung (Mutation) des Virus durch die „Impfungen“ handelt.

Die Herden-Immunität war Ende Februar fast erreicht. Dann begannen die monumentalen Massen-Spritzungen. 300.000 Menschen wurden gleich am ersten Tag gespritzt. Bis heute wurden schon über 150 Millionen gespritzt. Und genau mit dem Beginn der Massen-Spritzungen trat die „Indien-Variante“ in Erscheinung. Zufall? Nein.

Diese Variante soll unglaublich gefährlich sein, weil die Impfstoffe nichts dagegen ausrichten könnten. Dennoch wird weitergespritzt. Eines jedoch kann der Impfstoff zweifelsfrei leisten: Er kann jede gespritzte Person zur Viren-Fabrik, zur lebenden Biowaffe zur Erzeugung einer beispiellosen Echt-Pandemie machen.

Und so wird gespritzt und gespritzt und gespritzt. In diesem Zusammenhang hat Söder das wirkliche Ziel der globalistischen Menschenspritzer bei Anne Will ausgeplappert. Er macht sich über die Idioten lustig, die sich zum Spritzen in heiliger Einfalt und Hoffnung anstellen, sie würden gespritzt ihr altes Leben zurückbekommen.

Söder amüsierte sich darüber und machte den Deppen klar, dass sie außer Einsperrung, Spritztod und jahrelangem Leid nichts zu erwarten hätten. Zynisch grinsend spottete er: „Also keiner darf jetzt glauben, zweimal gepiekst, und das war’s schon. Das wird Alltag der nächsten Jahre werden.“

Gleichzeitig unterstrich er, dass für die Voll-Gespritzten die Einsperrung ebenso bleibe wie der Maskenzwang. Für die alten, wehrlosen Menschen in den Heimen, die alle geimpft sind, hatte er nur Todesverachtung übrig. Sie werden weiterhin in Isolationshaft gehalten, bis sie daran kaputt gegangen sind.

Warum also will Söder die „geimpften“ alten Menschen, die ohnehin nur noch ein paar Monate zu leben haben, so menschenverachtend zu Tode kerkern? Wie bestialisch kann ein Mensch nur werden? Na, ja, so sind sie halt, die Globalisten – wirkliche Satanisten.

Söder wiederholte mit seiner Proklamation zur Fortsetzung des Terrors bei seinem ANNE-WILL-Auftritt eigentlich nur die Vorgaben von Super-Globalist Jacques Attali. Dass die Lockdowns noch Jahrzehnte andauern würden – und zwar bei gleichzeitiger Dauerspritzung.

Bis eben die Transformation der Menschheit abgeschlossen ist. So wie es auf den Guide Stones geschrieben steht: „Halte die Menschheit unter 500 Millionen in fortwährendem Gleichgewicht mit der Natur.“ (Quelle) Und der DEAGEL-Plan sieht sogar vor, dass 2025 nur noch 28 Mio. Deutsche leben sollen.

Söder ging damit am 2. Mai 2021 bei ANNE WILL kaltblütig in die Offensive, um allen zu sagen, es gibt kein Zurück mehr, wir setzen den globalen Plan durch und die allermeisten von euch bleiben auf der Strecke. Dazu fühlte er sich ermutigt, weil die Massen total gehirnverfault flehentlich nach dem eigenen Kaputtspritzen verlangen.

Man hätte meinen können, Söder lese vom Teleprompter die vorgegebenen Sätze des jüdischen Superglobalisten Jacques Attali ab, denn Attali hatte am 31. März 2021 auf seinem Internet-Portal den Plan der künftigen Welttransformation mit Menschenvernichtung unter dem Titel „Die Pandemie und danach?“ als Richtschnur ausgegeben.

Attali wörtlich: „Wir werden uns darauf einstellen müssen, dass die Erreger gegen die aktuellen Impfstoffe resistent sind. Wir müssen der Notwendigkeit neuer Lockdowns entgegensehen, während wir Milliarden Dosen neuer Impfstoffe mit sehr hoher Geschwindigkeit produzieren und weltweite Impfkampagnen zu organisieren haben.

Und das Jahr für Jahr, über Jahrzehnte hinweg; dies gilt für Corona und zweifellos für viele andere Krankheiten. Wir müssen unsere Gesellschaft darauf vorbereiten, in einer Welt der multiplen Pandemien zu leben.“ (Quelle)

Quelle

Video:

Alcyon Pleyaden 111: Post-Wahrheit, Neuromarketing. Überzeugung, Impfungen, Anreize, Covid Impfpass