Bevor wir in unsere 10 Gebote eintauchen, ist ein wenig Aufräumen angesagt.

von Omar Khan

„Mainstream-Medien“ befinden sich heute weitgehend im Besitz von klar partikularen Interessen, beeinflusst von Werbung (überwiegend von der Industrie) und sind weit entfernt von einem „öffentlichen Vertrauen“ in dem Sinne, wie es in der Vergangenheit so wahrgenommen worden sein könnte.

Fördergelder schüchtert „Wissenschaftler“ ein. Und Sponsoren, Werbetreibende und andere bestimmen, was wir hören und sehen und vielleicht deshalb „denken“.

„Wissenschaft“ in Bezug auf echte Forschung und die Erforschung, Infragestellung und Erweiterung von Hypothesen unter Verwendung von Beweisen und replizierbaren Tests ist weit entfernt von „wissenschaftlichen Schlussfolgerungen“, die in Mainstream- oder sogar so genannten „akademischen“ Medien in erster Linie für Verhaltens- und psychologische Beeinflussung angepriesen werden.

Die „Wissenschaft“, der Politiker folgen, ist die letztere. Und Zweideutigkeit ist der Feind. Nehmen wir die „Keimtheorie“, ein robustes, unpolitisches Postulat. Wenn wir „fähig, Krankheiten zu verursachen“ meinen, werden viele meist sichere Mikroben in das Inventar aufgenommen.

Die Liste derer, die immer Krankheiten verursachen und niemals harmlos sind, reduziert uns auf eine Liste von schmerzhaft wenigen, wenn überhaupt. Dies ist der große Diebstahl im Herzen des PCR-Fiaskos, bei dem die „Anwesenheit“ von Mikroben ausgestrahlt wird, nicht die tatsächliche „Infektion“, die von Symptomen begleitet würde.

Die Schablone, mit der wir über Medienkanäle überschwemmt wurden, ist also mehr „magische“ Ansteckung, schürt Hysterie und fügt sinnlose Maßnahmen zu, die den menschlichen Geist bedeutungslos ersticken.

Das britische Modelgremium SAGE (vom Imperial College Modeling Shame) gab Anfang Dezember über den Vorsitzenden ihres Komitees, Graham Medley, zu, dass sie ausdrücklich angewiesen sind, Worst-Case-Szenarien zu erstellen, um politische Hebelwirkung zu ermöglichen.

Wenn Genauigkeit ein wichtiger Leistungsindikator gewesen wäre, wären diese bedeutenden Modellierer feierlich entlassen worden, sie wären möglicherweise wegen offenen Betrugs verklagt worden. Und wenn man die Fahrlässigkeitskriterien des US-amerikanischen Deliktsrechts anwendet, erschaudert man bei dem Gedanken, wie die Auswirkungen und katastrophalen Kollateralschäden zu bewerten sind.

Wir haben es hier mit einer Parodie der „Analyse“ zu tun, mit Inkompetenz, gepaart mit Arroganz, mit dem Waschen von Daten zur Rechtfertigung von Entscheidungen, mit dem Umgang mit dem Leben der Menschen mit einer abgehobenen Manie, die sich jeder Beschreibung entzieht.

Die Rolle der Medien hätte so aussehen sollen, wie H.L. Mencken seine Rolle beschrieb: „Die Leidenden zu trösten und die Bequemen zu beunruhigen“. Stattdessen haben sie ihre Unterwürfigkeit und ihre PR-Fähigkeiten perfektioniert.

Nicht neuartig

Das Wort „neuartig“ in Bezug auf Viren bedeutet wörtlich, dass keine kreuzreaktive Teilimmunität vorhanden war. So töteten die Krankheiten, die Kolumbus nach Amerika begleiteten, bis zu 95 % der indigenen Bevölkerung Nord- und Südamerikas. Das ist es, was echte „Neuheit“ bewirkt.

Als heute COVID mit dem Begriff „neu“ versehen wurde, wussten die Wissenschaftler, dass es sich um einen neu entstandenen Stamm handelte. Die breite Öffentlichkeit hingegen war eingeladen, vorschnell den Schluss zu ziehen, dass es sich um ein völlig neues Virus handelte, so wie bei der Tuberkulose oder der Grippe, die nach Amerika kam.

Die Wissenschaftler hüllten sich in unverzeihliches Schweigen und verkündeten die Neuheit auf unbedachte Art und Weise.

Dieses zersetzende Stück Wortwitz, verstärkt durch Propaganda, Anspielungen, erschreckende visuelle Symbole, erzeugte eine Welle der Angst, die so stark war, dass die Menschen irrationalerweise nach einer undichten Impfung lechzten, um sich „sicher“ zu machen, und bereit waren, Freunde, Nachbarn und Familienmitglieder zu ähnlichen Extremen zu zwingen.

Zu unserem Leidwesen haben Länder wie Kanada das Handeln auf der Grundlage eines solchen inkohärenten Missverständnisses sogar zur Pflicht gemacht.

Zu der Zeit, als wir auf unseren Fernsehbildschirmen von den kollabierenden Wuhanesen in Angst und Schrecken versetzt wurden, fuhr das Kreuzfahrtschiff Diamond Princess in Sichtweite und bot uns Vernunft und weitaus größere Gelassenheit, wenn wir nur an seinen Lektionen teilgenommen hätten.

Das Virus zirkulierte ungehindert an Bord einer schwimmenden Petrischale und verursachte eine alterskorrigierte Sterblichkeit von nur 0,025 % bis 0,625 % (das ist eine schlechte Grippesaison). Die Spanische Grippe schwankte zwischen 2 % und 10 %. Nur 26 % der Passagiere wurden positiv getestet, und obwohl sie älter waren, blieben 48 % von ihnen symptomfrei.

Die Diamond Princess war also keine schwimmende Leichenhalle aus vergangenen Zeiten, wie es der Fall gewesen wäre, wenn unsere Annahmen und die chinesischen Grafiken auch nur annähernd richtig gewesen wären.

Die einzige plausible Erklärung für die fehlende Tödlichkeit ist, dass die meisten Menschen bereits eine ausreichende kreuzreaktive Immunität gegen andere Coronaviren oder verwandte Erreger besitzen.

Diese Daten waren im Februar 2020 öffentlich zugänglich. Wie wir angesichts dessen die „Operation Warp-Geschwindigkeit“ zur Entwicklung von Impfstoffen Ende April 2020 in Gang setzen konnten, entzieht sich der Vernunft.

Unsere Gesundheitsbehörden verhängten also wissentlich, opportunistisch und zynisch Abriegelungen, setzten sich dafür ein, das Leben so lange auszusetzen, bis wir über Impfstoffe verfügten, obwohl aus diesem und anderen Beispielen, die sich bald herausstellten (z. B. Seroprävalenzstudien von Dr. Ioannidis aus Stanford), klar war, dass keine Apokalypse bevorstand und wir in erster Linie eine frühzeitige Behandlung in Anspruch nehmen und die Schwachen schützen mussten.

Nicht gleich tödlich

Trotz der Scharade, dass „niemand sicher ist“, gibt es große Unterschiede zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen, was das Risiko angeht. Das Virus ist in der Tat äußerst diskriminierend. Laut Professor Mark Woolhouse, einem Experten für Infektionskrankheiten an der Universität Edinburgh, sind Menschen über 75 Jahre erstaunlicherweise 10 000 Mal stärker gefährdet als Menschen unter 15 Jahren.

Das mittlere Sterbealter lag weltweit bei 82 Jahren. Die „Pandemie“ (die nur aufgrund eines verbalen Taschenspielertricks der WHO so genannt wurde, als sie die Definition von der Letalität auf die steigende Zahl der Fälle änderte) folgt der normalen Sterblichkeitsrate (das durchschnittliche COVID-Sterbealter ist höher als die Lebenserwartung).

Und unterscheidet sich daher in Bezug auf die beeinträchtigte Lebensqualität wesentlich von praktisch allen bisherigen Pandemien, insbesondere von der Spanischen Grippe, bei der junge Menschen die Hauptopfer waren und ein deutlich höheres Risiko aufwiesen.

Ab 2020 gab es nicht nur keine anhaltende globale Übersterblichkeit mehr, sondern in vielen Regionen, darunter in Teilen Afrikas und Asiens, war die Sterblichkeit auf einem Rekordtief, und in Schweden war die Nettosterblichkeit in den letzten beiden Jahren insgesamt negativ. Bei Menschen unter 70 Jahren, die nicht an mehreren chronischen Krankheiten leiden, liegt die Heilungschance weiterhin bei über 99 %.

Für Kinder besteht praktisch überhaupt kein Risiko. Wie das Beispiel Schweden zeigt, wo die Schulen durchgehend geöffnet blieben, gab es nicht nur keine Todesfälle unter den Schülern, sondern auch die Übertragbarkeit auf Lehrer war praktisch gleich null.

Es handelte sich um eines der sichersten und „unmaskiertesten“ Arbeitsumfelder der Welt. Die Auswirkungen auf die Jugend sind jüngeren Datums, nach der „Impfung“.

Von Mit oder An

Auf Sterbeurkunden wird ein „COVID-Todesfall“ verkündet, wenn innerhalb von 28 Tagen nach dem Tod der Person ein positiver Test vorliegt. Beamte des Gesundheitswesens aus dem Vereinigten Königreich, Italien, Deutschland und anderen Ländern haben diese Praxis bereits zugegeben.

Die USA haben sogar noch ungeheuerlicher erklärt, dass es im Ermessen liegt, den Tod als solchen zu kennzeichnen, wenn C-19 „die Ursache gewesen sein könnte“, und dass es dafür Versicherungsanreize gibt.

Dr. Ngozi Ezike bestätigte in einer Pressekonferenz in den USA, dass man, wenn man in einem Hospiz war und nur noch wenige Wochen zu leben hatte und COVID-positiv „getestet“ wurde, als COVID-Todesfall geführt wurde.

Dies steht im Widerspruch zu jeder Sterberegisterauskunft über eine beliebige Todesursache, geschweige denn zu einer Pandemie in der Geschichte, da es sich dabei nicht um PR-Kampagnen der Pharmaindustrie handelte, die sich als öffentliche Gesundheit ausgaben.

Darüber hinaus wird dies durch zahlreiche Komorbiditäten noch verstärkt. In der Lombardei wurden nach der höllischen Erfahrung im Jahr 2020 über den dortigen Leiter des Gesundheitswesens Statistiken veröffentlicht, aus denen hervorging, dass 99,2 % der COVID-Todesfälle mindestens eine schwerwiegende Komorbidität aufwiesen und dass nur 12 % plausibelerweise in gewissem Maße „an“ COVID gestorben waren.

Dieses Muster hat sich auf der ganzen Welt bestätigt. Das Vereinigte Königreich meldete im Oktober 2020 über das ONS, dass weniger als 10 % der offiziell gezählten Todesfälle auf COVID als alleinige Todesursache zurückzuführen waren.

Abriegelungen sind inkohärent und selbstzerstörerisch

Noch nie in der Geschichte haben wir die Gesunden eingesperrt. Im Mittelalter, bevor sich die Krankheit ausbreitete (so die Hypothese), wurde ein Dorf möglicherweise „abgeriegelt“ und Lebensmittel dorthin geliefert, bis sich der Erreger ausbreiten konnte, endemisch wurde und die Betroffenen keine Träger mehr waren. Selbst dort war dies eine Straflösung, die nie wiederholt wurde.

Bis 2019 wurde in allen Richtlinien zur öffentlichen Gesundheit davon abgeraten, einschließlich der WHO, der USA, des Vereinigten Königreichs, Europas und Australiens. Es gab keine neuen Studien oder Beweise, geschweige denn randomisierte kontrollierte Studien, die eine Änderung der Leitlinien erforderlich gemacht hätten.

Ein paar verrückte, eindeutig erfundene Wuhan-Videos, die heute lächerlich absurd erscheinen, reichten aus, um jahrzehntelange medizinische Forschung, Leitlinien, Beweise und Weisheiten umzustoßen … weil es bestimmten Interessen und Machtblöcken passte.

Die Daten haben es nicht gut mit ihr gemeint. Erstens, praktisch keine Übertragung im Freien. Sogar das US CDC sagt: „weniger als 1 %“. Wenn das so ist, warum dann die Menschen einschließen? Sonnenschein und frische Luft sind für Viren tödlich, weshalb die Nadel der Saisonabhängigkeit so aussieht, wie sie aussieht.

Warum sollte man den Menschen diese Dinge vorenthalten? Die beiden größten Komorbiditäten sind laut CDC Fettleibigkeit und Angstzustände. Also schränken wir die Bewegung ein und kanalisieren 24/7 Panikpornos? Das ist hirnlos und medizinisch unsinnig.

Das abgeschottete Japan, Florida seit September 2020 und Schweden haben in Bezug auf die altersbereinigte Gesamtsterblichkeit nicht schlechter, sondern offen gesagt viel besser abgeschnitten als die abgeschotteten Häfen, die US-Küsten, Großbritannien/Frankreich/Deutschland, usw.

Es gibt sogar eindeutige Beweise dafür, dass Abriegelungen mehr Todesopfer fordern als das „Virus“ (mit einer Genesungsrate von mehr als 99 % für praktisch jeden, der sich erinnert).

Dr. David Nabarro gab zu, dass sich die weltweite Armut bis 2022 verdoppelt haben, wird und auch die Unterernährung von Kindern wird sich verdoppeln. Er brachte es auf den Punkt: „Das ist eine schreckliche, grässliche globale Katastrophe“. Und selbstverschuldet.

Arbeitslosigkeit, Armut, Selbstmord, Todesfälle durch aufgeschobene Behandlungen (Operationen und Vorsorgeuntersuchungen) werden die negativen Auswirkungen dieses fehlgeleiteten Versuchs, ein durch die Luft übertragenes Virus „einzuschließen“, das in seinem Kern inkohärent ist, wie Professor Risch aus Yale hervorgehoben hat, noch verstärken.

Eine Welle nach der anderen rollt saisonal an und macht unsere faktenfreie Hybris zum Gespött.

PCR-Tests sind keine „Diagnose“

Sie wurden nie entwickelt, um Krankheiten zu diagnostizieren. Sie verstärken, was vorhanden ist, und sagen nicht, ob es sich um einen Strang, ein Fragment, virale Trümmer oder „lebende“ Infektiosität handelt.

Außerdem kommt es zu einer Vielzahl falsch positiver Ergebnisse, insbesondere bei höheren Amplifikationseinstellungen, und obwohl wir wissen, dass die Ct-Einstellungen (Cycle Threshold) unter 28 liegen sollten, werden sie in der Rechtsprechung auf bis zu 35 (oder höher) festgelegt, und bis heute gibt es keinen globalen Standard!

Dies zeigt deutlich, dass wir nicht „diagnostizieren“, sondern lediglich eine Illusion von unkontrollierbarer Infektiosität mit Vorahnungen von Tödlichkeit „spinnen“. Und zum ersten Mal in der Geschichte der Medizin haben wir einen „Fall“ als „positiven Test“ und nicht als „Vorhandensein von Symptomen“ neu definiert.

Sogar die WHO hat einen gewissen Rückzieher gemacht, da dies die Glaubwürdigkeit bis zum Zerreißen strapaziert, aber diese „Korrektur“ ist im Kleingedruckten auf ihrer äußerst anpassungsfähigen Website versteckt.

Chinesische Studien haben gezeigt, dass ein und derselbe Patient am selben Tag zwei unterschiedliche Ergebnisse erhalten kann.

Die EUA für den ursprünglichen PCR-Test wurde jetzt in den USA zurückgezogen, da sie schließlich zugegeben haben, dass er nicht zwischen Influenza und COVID unterscheiden kann.

Dieselben Tests lösten 2007 eine komplett gefälschte Keuchhustenepidemie aus, über die die New York Times (damals, als sie noch in der Berichterstattung tätig war) berichtete.

Ein portugiesisches Gericht entschied, dass PCR-Tests unzuverlässig und daher nicht anwendbar seien, die Schweden kamen zu einem ähnlichen Schluss. Bereits im Februar 2020 sagte der Präsident der Chinesischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften: „Die Genauigkeit der Tests beträgt nur 30-50%.“ Oh ja, eine perfekte Grundlage, um die Welt in die Luft zu jagen und unter Quarantäne zu stellen.

Obwohl das deutsche Robert-Koch-Institut sagt, dass „nichts über 30 Zyklen wahrscheinlich infektiös ist“, und die Harvard School of Public Health zugibt, dass eine Verringerung dieser Verstärkungseinstellungen von 40 (die in den wichtigsten US-Bundesstaaten in erschreckender Weise üblich sind) auf 30 die „Fälle“ in einigen Staaten um bis zu 90 % reduziert hätte, marschieren wir weiter, ohne dass ein globaler Maßstab durchgesetzt wird.

Wie kann der „Reiseverkehr“ vernünftig synchronisiert werden, wenn dies nicht der Fall ist?

Asymptomatischer Unsinn

Laut unserem „Nicht-Test“ zeigen 75-85 % der „COVID-Fälle“ überhaupt keine viralen Symptome. Woher wollen Sie also den Unterschied zwischen den angeblich „asymptomatischen“ und den falsch-positiven Fällen wissen?

Es gibt keine eindeutigen klinischen Beweise für eine asymptomatische Ausbreitung, aber die WHO musste politisch tanzen, weil sie die Wahrheit „durchsickern“ ließ.

Maria Van Kerkhove, Leiterin der WHO-Abteilung für neu auftretende Krankheiten, sagte bereits im Juni 2020: „Nach den uns vorliegenden Daten scheint es immer noch selten zu sein, dass eine asymptomatische Person tatsächlich auf eine zweite Person übergeht.“

Eine Meta-Analyse des JAMA (Journal of the American Medical Association) ergab eine Wahrscheinlichkeit von weniger als 1 % für eine asymptomatische Infektion innerhalb eines Haushalts, und es war unklar, ob es sich dabei nicht um eine „präsymptomatische“ Infektion handelte.

Eine Multimillionen-Studie in Wuhan konnte nicht einen einzigen glaubwürdigen, bestätigten Fall aufzeigen. Zwei der weltweit führenden COVID-Behandler mit überwältigendem Erfolg, Dr. Peter McCullough aus den USA und Dr. Shankara Chetty aus Südafrika, sagen beide, dass sie in den Tausenden und Abertausenden von Patienten, die sie behandelt haben, keinen einzigen glaubwürdigen Fall gesehen haben.

Daher besteht die einfache Lösung darin, die Massentests einzustellen, da wir keine Ahnung haben, was die positiven Tests tatsächlich aussagen, wenn überhaupt. Wir sollten uns daher auf die Symptome konzentrieren, so wie wir es in der gesamten Medizingeschichte getan haben, wenn wir nicht aus Profitgründen oder anderen Motiven ein Narrativ propagieren.

Morgen würde das Leben wieder normal werden. Und ohne diese irreführenden „Fälle“ wüsste niemand, dass etwas Ungewöhnliches in der Welt viral oder pathogen unterwegs ist.

Es ist sehr gut behandelbar

Es gibt kaum etwas anderes zu sagen als das, was Dr. Tyson hervorgehoben hat: COVID ist ein Zusammenschluss von Symptomen, und für alle Symptome, die mit den verschiedenen Phasen der Krankheit verbunden sind (virale, entzündliche, thrombotische), gibt es eine Fülle von wirksamen, sicheren On- und Off-Label-Behandlungen, die normalerweise im Ermessen des Arztes liegen würden und jetzt auch liegen sollten.

Stattdessen hätten beschämende Verleumdungskampagnen, betrügerische und später entlarvte „medizinische“ Artikel, völliges Desinteresse an der Untersuchung vielversprechender Behandlungen, die Unmenschlichkeit des ärztlichen Kunstfehlers, Ärzten vorzuschreiben, nur dann zu behandeln, wenn sich jemand auf der Intensivstation vorstellt, zusammengenommen ein medizinischer Skandal von gigantischem Ausmaß sein müssen, anstatt durch die Kriecherei der Mainstream-Medien „rationalisiert“ zu werden.

Die überwältigenden positiven Ergebnisse, die weltweit durch eine frühzeitige Behandlung erzielt werden, indem die COVID-bedingte Sterblichkeit praktisch auf Null gesenkt wird, wo sie angewandt wird, betteln immer noch darum, verbreitet zu werden.

Dummheit maskieren

Dutzende von wissenschaftlichen Studien haben gezeigt, dass Masken die Ausbreitung von Atemwegsviren nicht verhindern. Die Größe der Nanopartikel zwingt geradezu zu dieser Schlussfolgerung, auch wenn verzweifelt versucht wird, die Studien so zu vermarkten, dass sie dieser symbolischen, totemistischen Übung der Massenkonformität ein bisschen Glaubwürdigkeit verleihen.

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde CDC selbst veröffentlichte im Mai 2020 eine Meta-Analyse, in der sie feststellte, dass die Verwendung von Gesichtsmasken nicht zu einer signifikanten Verringerung des Grippeschutzes führt.

Tatsächlich gibt es die vernichtende (und nie faktisch widerlegte) Studie aus dem Jahr 2015 im British Medical Journal (BMJ), die zeigt, dass Stoffmasken von 97 % der Partikel durchdrungen werden und wahrscheinlich das Infektionsrisiko durch das Zurückhalten von Feuchtigkeit sowie durch die Allgegenwart der wiederholten Verwendung erhöhen.

Auch hier zeigen Schweden und Florida, ebenso wie South Dakota im Vergleich zu North Dakota, keinerlei negative Auswirkungen durch das Fehlen einer Maskenpflicht. In Kansas gab es in Bezirken ohne Maskenpflicht weniger COVID-‚Fälle‘ als in Bezirken mit Maskenpflicht.

Das Einatmen der eigenen Abfälle, das Einatmen von Mikrofasern aus Plastik, die angeblich krebserregend sind, die unzureichende Sauerstoffzufuhr und das Fehlen jeglichen rationalen Nutzens sind alles Gründe, sich gegen diese Kult-Identitätsmarke zu wehren.

Die „Impfstoffe“, die keine sind

Ein historischer Vergleich: Vor 2020 war noch kein erfolgreicher Impfstoff gegen ein menschliches Coronavirus entwickelt worden. Bei nüchterner Betrachtung bleibt dieser Rekord bestehen. Wir behaupten jedoch, dass wir irgendwie 20 davon in 18 Monaten hergestellt haben!

Frühere Versuche haben zu einer Überempfindlichkeit gegenüber dem SARS-Virus geführt, was heute der Grund für den Auffrischungswettlauf sein könnte.

Diese mRNA-„Impfstoffe“, die angeblich den Schweregrad oder die Wahrscheinlichkeit einer schweren Erkrankung verringern, aber keine Reinfektion oder Übertragung verhindern und Spike-Proteine injizieren (was genau das ist, was über COVID Schaden anrichtet), sind besser als Therapeutika zu bezeichnen.

Wenn wir sagen, dass die „Impfstoffe“ keine Immunität verleihen oder die Übertragung der Krankheit auf andere verhindern, weist das BMJ darauf hin, dass die „Impfstoff“-Studien nicht einmal darauf ausgelegt waren, dies zu bewerten. Die Hersteller selbst definierten die „Wirksamkeit“ ihrer Produkte als „Verringerung der Schwere der Symptome“.

Außerdem wurden diese „Impfstoffe“ in weniger als einem Jahr entwickelt und zugelassen, anstatt jahrelange Sicherheitsstudien durchzuführen, die in der medizinischen Praxis das unabdingbare Minimum darstellen.

Studien in der Frühphase wurden ganz übersprungen, und die Daten aus den Studien am Menschen in der Spätphase wurden entweder nicht von Fachleuten geprüft oder nicht veröffentlicht.

Die allgemeinen Sicherheitsstudien werden nicht einmal vor 2023 abgeschlossen sein, und in der Zwischenzeit wurde die Placebogruppe geimpft, so dass keine Kontrollgruppe zur Verfügung steht, was eine schockierende Abweichung von der üblichen Praxis darstellt. Und natürlich wurde diesen Impfgegnern eine gesetzliche Entschädigung gewährt.

Und warum wird nicht jeden Tag in den Nachrichten berichtet, dass unter diesen Bedingungen eine „informierte Zustimmung“ im Sinne des Nürnberger Standards völlig unerreichbar ist und der Vorstoß, Kindern diese ungetesteten Substanzen zu injizieren, nichts weniger als abscheulich ist?

Die Wahrheit liegt in Trümmern

Gewöhnlich haben wir gehofft, dass investigative Journalisten ein Schutzwall gegen die illiberale und willkürliche Propaganda sind, die der Staat aus Angst betreibt. Aber diese Barrikaden sind nicht mehr vorhanden, da die Medien von ihren Auftraggebern finanziert und durch den Zugang zu elitären Kreisen verführt werden.

Die Lügen und der Betrug sind so ungeheuerlich, dass sogar medizinische Obduktionen eingeschränkt wurden, damit Todesfälle als COVID bescheinigt werden konnten, und zwar inmitten multipler Komorbiditäten, sogar in Pflegeheimen, ohne dass eine formelle ärztliche Diagnose vorlag.

In Europa und den USA haben wir eine Kampagne des Psychoterrors mit irreführenden Statistiken erlebt, die von Verhaltenspsychologen erstellt und von den Marionetten der Mainstream-Medien genüsslich verbreitet wurden.

Alle Wege führten zu „Impfstoffen“ und Aufputschmitteln. Tausende von vermeidbaren Todesfällen waren offenbar kein zu hoher Preis, um billige, bewährte Maßnahmen wie Ivermectin und HCQ zu verunglimpfen.

Und mit dem wiederholten Scheitern von „Impfungen“ besteht die ultimative Ironie darin, dass Menschen, die einst jubelnd „geimpft“ waren, plötzlich als „ungeimpft“ eingestuft wurden und regelmäßige Auffrischungsimpfungen benötigten, wobei alle Zusicherungen, die ihnen zuvor gegeben wurden, aus Profitgründen entwertet wurden.

Orwell muss über sein prophetisches Geschick entsetzt sein. „Demokratie“ bedeutet, Befehle zu befolgen. Es ist kein „Zwang“, aber wenn du dich nicht fügst, sperren wir dich ein, verhängen Geldstrafen und verbieten dir die Arbeit, wenn du dich nicht an unser Diktat hältst. Und wer hat uns mit dieser Macht ausgestattet? Oh, es ist für das „Gemeinwohl“, wie wir behaupten.

Und die neuen Argumente tauchen auf, seltsamerweise im Gleichschritt. Trudeau behauptet, dass „Ungeimpfte“ wahrscheinlich Rassisten und Frauenfeinde sind, weil sie es wagen, ihre körperliche Autonomie zu schätzen.

Macron in Frankreich sagt, dass dieselbe Wählerschaft „keine wirklichen Bürger“ sind, und so spricht der Verrückte, dessen Programm zum Teil durch die Steuergelder einiger dieser „Nicht-Bürger“ finanziert wird. Und ein erwachsener Mann, der an der Spitze eines wichtigen europäischen Staates steht, sagt, er wolle sie „verärgern“. Die Rückkehr von Robespierre?

Oh, und Boris, der wenigstens über Weihnachten/Neujahr nicht kapituliert hat, fühlt sich verpflichtet, jede Meinungsverschiedenheit als „Hokuspokus“ zu bezeichnen.

Offenbar ist das der Fall, selbst wenn es von den weltweit führenden Forschern und Epidemiologen kommt oder durch den Erfolg des „niedrig geimpften“-Afrikas (weniger als 6 % geimpft) oder den schnellen Omikron-Rebound Südafrikas (27 % ungefähr „geimpft“) bestätigt wird.

Oh, wir sollten alle nach den Katastrophen und Bürgerrechtskakophonien in Europa streben (diese Kampfhunde und Schlagstöcke haben bei den jüngsten Protesten in Amsterdam sicherlich jeden Menschenfreund inspiriert), mit einigen der schlechtesten Ergebnisse in der Welt in Bezug auf „Fälle“ und „Sterblichkeit“.

Es ist also an der Zeit, dass wir uns vom „Mainstream“ lösen, damit wir nicht wie die Richter des Obersten Gerichtshofs in den USA, die eine wirklich unbesiegbare Ignoranz an den Tag legen, Unsinn labern.

Lügen strömen unaufhörlich. Es ist an der Zeit, die Zügel unserer eigenen Bildung in die Hand zu nehmen. Und wenn eine Schar von „Führern“ anfängt, spalterischen, unwissenschaftlichen Unsinn zu verbreiten, sollten wir auf die Ratschläge der alten Freiheitskämpfer hören, die auch heute noch aktuell sind:

Lasst die Lügen nicht an euch vorübergehen. Es ist an der Zeit, aufzustehen und die Stimme zu erheben und sowohl die Vernunft als auch die Zivilisation zurückzugewinnen


Video: Der Wendepunkt – Zeit zum Handeln


Quelle: https://trialsitenews.com/10-things-the-mainstream-media-should-have-told-us-about-covid-19-and-never-did/